08.08.13 13:34 Uhr
 38
 

Leichtathletik: Ab 2015 wird die Dopingsperre verdoppelt

Dopingsünder müssen ab 2015 mit schärferen Sanktionen rechnen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA will die Strafen für besonders schweren Sportbetrug von zwei Jahren auf vier Jahre verdoppeln. Das teilte die WADA in Montreal mit.

Bereits bei der WM in Moskau, die dieses Jahr stattfindet, sollen verschärfte Kontrollen stattfinden.

Durch diese Maßnahme sollen Doping und Betrug eingegrenzt werden. Zuletzt wurde Sprint-Weltmeister Tyson Gay positiv getestet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: robert00707
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Strafe, Doping, Sperre, Leichtathletik
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern schließt mit Leihspieler Kingsley Coman Vertrag bis 2020
Fußball: Alexis Sánchez wird von Einwurf-Ball getroffen und bekommt dafür Gelb
Fußball: Borussia Dortmund schlägt FC Bayern München in Pokalhalbfinale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2013 13:34 Uhr von robert00707
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich will jeder der Beste sein, aber mit Doping verfälscht man seine Leistungen. Aber ich bin der Ansicht, dass jeder Verband hart an der grenze zum unerlaubten spielt und die Athleten fast schon gezwungen werden zu Dopen um überhaupt Wettbewerbsfähig zu sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Korruptionskampf: Regensburg möchte "Transparency International" beitreten
Landshut: Stadt klagt gegen Malermeister wegen knallgrüner Wand - Verunstaltung
Donald Trump befürchtet Eskalation mit Nordkorea: Machthaber nicht einzuschätzen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?