07.08.13 21:27 Uhr
 345
 

München: Trotz Handydaten und DNA noch keine Spur des Isar-Mörders

In München wurde im Mai ein Radfahrer erstochen. Seitdem sucht die Polizei den Mörder, bislang ohne Erfolg.

Ein Unbekannter hatte eine Frau angespuckt und ein Italiener auf einem Fahrrad stellte ihn zur Rede. Daraufhin stach der Unbekannte den Italiener mit einem Messer tödlich nieder. Zwar hat die Polizei die DNA des Täters, auch die Handyortungsdaten sind vorhanden, aber noch immer ist keine Spur des Täters aufgetaucht.

Das Problem dabei ist auch, dass der Tatort in der Innenstadt liegt, deshalb müssen viele Menschen überprüft werden. Nun versucht man es mit Speichelproben von Leuten, die anhand der Handyortung in der Nähe des Tatorts gewesen sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Mord, Spur, DNA, Isar
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke
Regensburg: Parteispendenskandal erreicht Fußballclub SSV Jahn
Haltern: Polizei veröffentlicht Fotos von onanierendem Mann vor Schulkindern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Verfassungsschutz prüft rechte Rede von AfD-Politiker Björn Höcke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?