07.08.13 18:16 Uhr
 1.126
 

NRW/Gaststättenverband Dehoga: Erste Anzeichen für Kneipensterben wegen Rauchverbot

Das seit 100 Tagen in Nordrhein-Westfalen geltende Rauchverbot soll laut dem Gaststättenverband Dehoga schon die ersten Anzeichen für ein Kneipensterben auslösen.

525 Lokale schlossen in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf ihre Pforten. Im selben Zeitraum 2012 waren es nur 421 Lokale, erklärte ein Sprecher des Hotel- und Gaststättenverbandes.

Das Rauchverbot selbst wird aber fast überall eingehalten. In Köln gab es nur 49 Ordnungswidrigkeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: NRW, Rauchverbot, Kneipe, Anzeichen, Dehoga
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rüdesheim: Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2013 18:36 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
@ blubb42

Vorab ich bin auch gegen das Rauchverbot.

"Da niemand gezwungen wird in eine Kneipe zu gehen " soweit richtig

"oder dort zu arbeiten" leider falsch!

Es ist möglich Bezieher von Alg II unter anordnung von Sanktionen dort zum Arbeiten zu vermitteln.
Kommentar ansehen
07.08.2013 18:47 Uhr von fuDDel@
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Ob es nun wirklich am Rauchverbot liegt, kann man damit aber nicht beweisen. Es kann auch daran liegen, dass von Jahr zu Jahr die Leute immer weniger Geld in der Tasche haben und somit auch weniger in Kneipen ihr Geld lassen.
Kommentar ansehen
07.08.2013 18:52 Uhr von blaupunkt123
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Oder es ist eine Entschuldigung, weil die Mehrheit wohl immer weniger Geld zur Verfügung hat und einfach mehr sparen muss.

Die Winter werden Länger, das Heizen immer teurer.
Die Mobilität wird immer teurer.

Da werden es sich halt die meisten überlegen, ob man 2-3 Getränke in einer Kneipe trinkt, oder sich fürs gleiche Geld lieber einen ganzen Kasten kauft.

Das gleiche Beispiel ist das Essen gehen.
Kommentar ansehen
07.08.2013 18:53 Uhr von perMagna
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Fast 25% mehr Schließungen. Halte ich schon für signifikant. Man muss es aber über die Jahre beobachten.
Kommentar ansehen
07.08.2013 19:45 Uhr von GroundHound
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gerade in Köln gibt es ein absolutes Überangebot an Bars, Restaurants und Kneipen.
Da kann es schon mal, wie in der Natur, zu einem Massensterben kommen.
Nennt sich Gesundschrumpfung.

Des weiteren wird nur das Vorjahr genannt. Die weiter zurück liegenden Jahre nicht. Das wäre aber wichtig um wirklich sagen zu können, dass 2013 deutlich mehr Kneipen dicht gemacht hätten, als sonst.

Aber ich vermute, die Zahlen aus anderen Vorjahren werden bewusst verschwiegen.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]
Kommentar ansehen
07.08.2013 20:01 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Ich geh auch nicht in eine Kneipe in der ich nicht rauchen darf. Wenn ich mein Bierchen schlürfe will ich dabei ein Zigarettchen rauchen.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Gesetz das die Kneipen um 24 Uhr zumachen müssen.
Kommentar ansehen
07.08.2013 20:08 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
also ich denke das liegt eher an dem Geld...
wegen dem Rauchen das sollte wohl jeder durchalten bzw viele haben eh Raucherzimmer bzw mir wärs eigentlich wurscht... man stirbt eh an allem möglichen...

also bei mir wäre der Pizzadienst z.B. schon pleite... wie lang ich mir schon vorgenommen habe mal eine zu bestellen... da würds die inzwischen nimmer geben
Kommentar ansehen
07.08.2013 22:31 Uhr von TimeyPizza
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@blubb42
Es wird ja auch niemand gezwungen zu rauchen. Oh warte... die Sucht zwingt die Raucher.

@Anonimaj
"Ah, Verniedlichenungen, das Handwerkszeug der Junkies.
Bierchen, Zigarettchen, Crack-Pfeifchen, Spritzchen."

Musste ich auch gerade dran denken... Kleines und niedliches kann ja nicht schädlich sein. Ein Zigarettchen ist ja bei weitem nicht so schädlich wie eine Zigarette.
Kommentar ansehen
07.08.2013 23:41 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn eine Kneipe keine treuen Kunden hat, dann ist das, erst recht wenn es sich um eine kleine urige Kneipe handelt, nicht schlimm, da diese Urigkeit von den Gästen abhängt und sind das keine Stammgäste, dann ists auch keine urige Kneipe und somit kein nennenswerter Verlust, was die Problematik mit kleinen Stammkneipen angeht.
Was die wahren Stammkneipen angeht, bei uns gibts da nirgends ein Problem...ganz im Gegenteil finden es sogar die Raucher interessant, wie gut die Luft auf einmal in den Kneipen ist bzw., dass sie ihre Klamotten nach einem Kneipenbesuch nicht in die Wäsche schmeissen müssen...von daher halb so wild...jut, auf der Kegelbahn wird noch geraucht, aber als Ex-Raucher sehe ich das auch als einen Teil der Brauchtumspflege...lediglich auf Feiern und Volksfesten sehe ich das noch ein wenig problematisch, da ein doch recht hoher Bevölkerungsanteil immer zum Rauchen nach draussen geht, da stand hier und da schon mal die Stimmung auf der Kippe...aber nun gut, die Zahl der Raucher nimmt ab, irgendwann kräht kein Hahn mehr danach...
Kommentar ansehen
08.08.2013 10:13 Uhr von Azureon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich immer was eigentlich mit den Betreibern von Shisha Bars gemacht wurde. Da kommt ein Gesetz und deren Existenz wird einfach hingerichtet.
Kommentar ansehen
08.08.2013 11:26 Uhr von tafkad
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Jaja... jetzt ist das Rauchverbot schuld... Alles dummer Schwachfug...

Ich kann nun endlich in Kneipen gehen und mein Bierchen trinken. Mir gefällt das, ein Gesetz was endlich mal etwas sinnvolles für mich bringt.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?