07.08.13 14:57 Uhr
 400
 

Norwegen: Verhungerter Eisbär entdeckt - Ist der Klimawandel schuld?

Bei Svalbard (Norwegen) hat man den Kadaver eines Eisbären entdeckt. Das Tier bestand nur noch aus Haut und Knochen. Experten gehen davon aus, dass der Eisbär bei der Nahrungssuche verhungert ist. Man glaubt, dies wäre nur eine der Folgen des Klimawandels.

Der Bär war 16 Jahre alt und wurde zuletzt im April gesichtet, da war er noch gesund. Damals hatten Wissenschaftler des norwegischen Polarinstituts den Bären 250 Kilometer weiter nördlich von der jetzigen Fundstelle untersucht.

"Von seiner Liegeposition her scheint es, dass der Bär einfach an der Stelle verhungert ist, an der er zu Boden fiel", sagte der Polarforscher Ian Stirling. Die Eisschmelze in der Arktis habe den Bären gezwungen, sein Revier zu verlassen und in anderen Regionen nach Nahrung zu suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schuld, Norwegen, Klimawandel, Eisbär
Quelle: www.theguardian.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2013 17:19 Uhr von schrottnews_ad_hoc
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Eisbären sind doch laut dem grossen Klimapropheten Al Gore (Friede seinem CO2) spätestens seit 2012 ausgestorben.
Diese News muss eine Fälschung sein. Ausserdem ist das eine Beleidigung des grossen Propheten Al Gore (Friede seinem CO2) und ihr wisst was auf Prophetenbeleidigung steht.
Kommentar ansehen
07.08.2013 18:36 Uhr von Midas_W.
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ein verhungerter Eisbär und die Welt dreht hohl. Ja, schade um das schöne Tier, aber sogar ich muss BastB mal ausnahmsweise zustimmen: Das ist der Lauf der Natur. In Afrika verhungern Menschen, Kinder(!!!), warum brüllt da keiner?

@schrottnews_ad_hoc
Eben. Die hübsche Klimatabelle, bei der Al Gore mit dem Hubwagen nach oben gefahren wird, ... Seine Klimatabelle beginnt nicht ohne Grund in den 1950er Jahren. Hätte die Karte 1850 begonnen, wären die Ausschläge genau so hoch gewesen wie heute! Das Klima ist KEINE Konstante und war nie eine!

Luftverschmutzung ist Fakt, keiner spricht davon, dass es gut ist die Luft zu verpesten und wir damit alle weitermachen sollten, Fakt ist dennoch: Es gibt keinen unabhängigen, wissenschaftlichen Beweis für die Klimaerwärmung. Bis 1970 war sogar von einer Abkühlung im normalen Erdzyklus des Klimas die Rede.

BTW...:
Öl ist seit 1990 alle.
Polkappen sind bereits seit den 80er Jahren abgeschmolzen, New York sollte seit mehr als 30 Jahren schon versunken sein!

Zitat britischer Klimaschutzbehörde:
"Gefrorene Polkappen sind in der Erdgeschichte eher die Ausnahme".

Nur mit Angst- und Panikmache lässt sich Kapital schlagen, und der "Klimawandel" ist eine enorme Einnahmequelle.

[ nachträglich editiert von Midas_W. ]
Kommentar ansehen
08.08.2013 11:35 Uhr von Iceland62
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Eisbären, die sich im Sommer, "in der mageren Jahreszeit" auf dem Festland aufhalten, und die sich im Winter eine Fettschicht auf dem arktischen Meereis anfressen, war die letzte Jagdsaison im Winter schon kurz.
Kommentar ansehen
08.08.2013 11:59 Uhr von Iceland62
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Midas_W
"Es gibt keinen unabhängigen, wissenschaftlichen Beweis für die Klimaerwärmung. Bis 1970 war sogar von einer Abkühlung im normalen Erdzyklus des Klimas die Rede."
Auf die Gefahr hin, dass ich dich mißverstanden habe:
Es gibt keinen unabhängigen Beweis dafür, dass seit der kleinen Eiszeit keine Abkühlung bis 1970 im normalen Erdzyklus stattgefunden hat?

Es ist selbstverständlich immer noch von den Milankovitch-Zyklen die Rede. Und auch vom mittelalterlichen Klimaoptimum.

Und wovon soll der Beweis der aktuellen globalen Erwärmung unabhängig sein? Unabhängig von den Wetteraufzeichnungen?

Oder sprichst du davon, dass es keinen Beweis dafür gäbe, dass menschliche Einflüsse die aktuelle Temperaturentwicklung signifikant mitbeeinflussen?

Unabhängig vom Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre gibt es dafür auch keinen Beweis, ebensowenig wie es unabhängig von den Wetteraufzeichnungen einen für eine aktuell stattfindende globale Erwärmung gibt, die seit einigen Jahren stagniert.

Nur ist das etwas zuviel Unabhängigkeit vom vorhandenen Datenmaterial.

Aber was will man erwarten: wenn die "Klimatabelle" Al Gores, die eine Grafik war, 1950 beginnt und nicht vor ca. 600 000 Jahren ... .

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?