07.08.13 13:20 Uhr
 1.389
 

Bundeswehr: Soldaten bekommen Geld für Krankheitskosten nicht zurück

Tausende Soldaten warten seit enormer Zeit auf die Rückerstattung ihrer Krankheitskosten, die sie als privat Versicherte vorgeschossen haben.

Stabsfeldwebel a. D. Norbert Frühwald bezeichnet diesen Skandal "schlichtweg als einen dicken Hund".

Mittlerweile warten die Soldaten seit elf Wochen auf vier- oder fünfstellige Euro-Beträge: Angeblich ziehe das Ganze sich wegen der Bundeswehrreform in die Länge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geld, Bundeswehr, Soldaten, Rückerstattung, Privatversichert
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2013 14:10 Uhr von tobsen2009
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Angeblich ziehe das Ganze sich wegen der Bundeswehrreform in die Länge. "

unglaublich, aber die Politiker haben ja ihre Kohle... also wem juckt`s dort? Sobald es um innere Dinge geht, wird sich erstmal zurückgelehnt, obwohl.. bei den Diäten würde das wohl ne andere Priorität haben.
Kommentar ansehen
07.08.2013 14:11 Uhr von supermeier
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Seit wann sind Soldaten privat versichert?
Wozu gibt es Truppenärzte und die Heilfürsorge.
Kommentar ansehen
07.08.2013 14:14 Uhr von donalddagger
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@fuerdiedummen:
das wäre dann fahnenflucht und dafür gibt´s knast.
Kommentar ansehen
07.08.2013 14:23 Uhr von perMagna
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn man Vater Staat einen Cent einen Tag zu spät überweist, hagelt es Mahnungen.
Aber andersherum...
Kommentar ansehen
07.08.2013 16:19 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
na ja 11 Wochen sind ja wirklich noch nicht viel.
Kommentar ansehen
07.08.2013 16:30 Uhr von donalddagger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@fuerdiedummen:
Lern du: "Fahnenflucht oder Desertion bezeichnet das Fernbleiben eines Soldaten von militärischen Verpflichtungen in Kriegs- oder Friedenszeiten."

"Fahnenflucht ist in Deutschland nach § 16 Wehrstrafgesetz (WStG) strafbar. (...) Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft, wer eigenmächtig seine Truppe oder Dienststelle verlässt oder ihr fernbleibt, um sich der Verpflichtung zum Wehrdienst dauernd oder für die Zeit eines bewaffneten Einsatzes zu entziehen oder die Beendigung des Wehrdienstverhältnisses zu erreichen." Quelle: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
07.08.2013 18:34 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ hoenipoenoekel

Deutschland beteiligt sich 1966 an Auslandseinsätzen.

Du scheinst also nicht das einzige schwache Licht in der Familie zu sein. Zumindest war spätestens nach 1966 absehbar, wohin die Reise geht.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?