06.08.13 12:07 Uhr
 665
 

Großbritannien: Kampfhundbesitzern droht lebenslang, wenn Tiere jemanden töten

In England ist ein radikales Gesetz in Planung, wonach Kampfhundbesitzer für das Verhalten ihrer Tiere massiv zur Verantwortung gezogen werden.

Sollte ein Hund einen Menschen angefallen und getötet haben, so droht den Besitzern nach diesem Gesetz lebenslange Haft.

Momentan liegt die Höchststrafe dafür bei zwei Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Haft, Kampfhund, Halter, Lebenslang
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2013 12:39 Uhr von news_24
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Die Engländer sind mal wieder viel weiter als Deutschland !
Kommentar ansehen
06.08.2013 12:59 Uhr von hugrate
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht etwas drastisch aber der grundgedanke "halter härter bestrafen" klingt doch vernünftigt. wenn jemand dem tier etwas antrainiert und mit diesem tier dann nicht verantwortungsbewusst umgehen kann - sein problem. das traurige ist, dass die tiere dann in aller regel getötet werden müssen, obwohl sie nichts dafür können. und genau aus dem grund finde ich auch, dass die halter wesentlich härter bestraft werden sollten.

das mag den ronny´s und dennis´s unseres landes wahrscheinlich nicht passen aber euer name passt mir auch nicht ;)
Kommentar ansehen
06.08.2013 13:18 Uhr von Silver79
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Schritt in die richtige Richtung.
Aber das sollte für alle Hundebesitzer gelten. Und auch für Besitzer anderer Tiere die Menschen (vor allem Kindern) gefährlich werden können.
Kommentar ansehen
06.08.2013 13:34 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Im Prinzip der richtige Weg. Schließlich sollte der Mensch für die Erziehung seines Haustieres verantwortlich sein.. und somit auch für dessen unbeaufsichtigten Handlungen.

Dazu noch eine annehmbar hohe Katzensteuer für Katzenhalter die ihre Stubentiger munter in der Gegend rumstreunern lassen (zuungunsten der dort ansässigen Kleintier und Vogelwelt).
Kommentar ansehen
06.08.2013 13:34 Uhr von GroundHound
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das sind zu wenig Informationen.
Lebenslange Haft, wie für Mord, darf es nur für eine gezielte Tötungsabsicht geben. Ob mit, oder ohne Hund.
Ein Gesetz, welches lebenslange Haft vorsieht, weil ein Hundebesitzer mit seinem Tier falsch umgeht, ist absurd und hat vor den entsprechenden Verfassungsgerichten wohl kaum eine Chance.

@Graf.Crackula: Von Hunden haben Sie aber wohl so gar keine Ahnung.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?