06.08.13 11:58 Uhr
 362
 

USA: Priester bezahlte Prostituierte für Sex hinter Friedhof

Ein Priester in der amerikanischen Stadt Lowell wurde festgenommen, als er mit einer Prostituierten erwischt wurde.

Der Geistliche zahlte der Prostituierten Geld, um mit ihr Sex hinter dem Friedhof zu haben.

Der Priester bezeichnete sich als unschuldig, schließlich wurde der Geschlechtsverkehr durch das Auftauchen der Polizei nicht vollzogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Sex, Prostituierte, Priester, Friedhof
Quelle: boston.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.08.2013 12:16 Uhr von Susini
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ja, ja der Wolf im Schafpelz...
hat er eigentlich sein Geld wieder zurückbekommen? er soll ja angeblich nicht zum (Voll)- zug gekommen sein.
Kommentar ansehen
06.08.2013 12:50 Uhr von call_me_a_yardie
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Gilt das als Nekrophil veranlagt wenn er den Verkehr am Friedhof wünscht ? :D
Kommentar ansehen
06.08.2013 13:42 Uhr von Fomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lasst den Priestern doch die Prostituierten. Gibt ja sonst keine Möglichkeit für sie den Geschelchtsakt legal auszuüben. Ein starkes Stück übrigens wie ich finde, Leuten das Recht darauf abzusprechen. Außerdem würden dann sicherlich nicht so viele Messdiener leiden müssen im Endeffekt.

[ nachträglich editiert von Fomas ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?