05.08.13 19:46 Uhr
 191
 

Nichts geht mehr: Ostsee-Casinos müssen wegen zu wenig Umsatz schließen

Für die Casinos in Schwerin und Warnemünde heißt es ab morgen: Nichts geht mehr. Denn nach dem heutigen Abend schließen die beiden Casinos für immer ihre Tore.

Schuld daran sind zu wenig Umsatz und zu wenig Spieler. Die Verantwortlichen der Casinos sehen zudem die hohe Spielbankabgabe als einen der Gründe für das Aus.

Ende 2010 musste bereits das Casino in Waren schließen. Die Spielbanken in Heringsdorf, Binz und Stralsund wollen zudem angeblich ihre im nächsten Jahr auslaufenden Konzessionen nicht mehr verlängern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umsatz, Ostsee, Spielbank
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?