05.08.13 17:53 Uhr
 317
 

USA: Miami-Killer soll Todesspritze bekommen

John Errol Ferguson brachte zwischen 1977 und 1978 insgesamt acht Menschen um. Am heutigen Montag soll die gegen ihn verhängte Strafe vollzogen werden. Per Todesspritze wird er hingerichtet.

Zuvor hatte es immer wieder Diskussionen um die Zurechnungsfähigkeit des Mannes gegeben.

Sollte Ferguson heute die Todesspritze erhalten, wäre er der fünfte Hingerichtete im US-Bundesstaat seit Dezember 2012.


WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Killer, Hinrichtung, Miami, Todesspritze
Quelle: www.steilstoff.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2013 19:17 Uhr von HeltEnig
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum Todesspritze für so einen?
Guillotine wäre angemessener!
Kommentar ansehen
05.08.2013 19:24 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ HeltEnig

"Warum Todesspritze für so einen?
Guillotine wäre angemessener! "

Das die Todesspritze nicht von ausgebildeten Ärzten sondern von Idioten verabreicht wird, ist diese schlimm genug. Die setzen die Spritze in der Gegenteilige richtung zum Arm^^ (Dauert alles länger und wird qualvoller)

Es soll ja gar eine Technik geben indem 2 Spritzen gesetzt werden, eine zum schlafen, die nachfolgende zum neutralisieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?