05.08.13 12:14 Uhr
 307
 

Bundeswehr: Vorwürfe von Opfern

Nachdem vor drei Jahren ein deutscher Wachmann in Afghanistan ermordet wurde, werden nun Stimmen gegen die Bundeswehr laut. Der Vater des Opfers wirft der Bundeswehr unterlassene Hilfeleistung vor. "Die haben meinen Sohn verrecken lassen", sagte Rolf Beinecke.

Der Sohn von Rolf Beinecke arbeitete als Schutzmann für die Hilfsorganisation DAI in Afghanistan. Als am 02.07.2010 die Taliban einen Angriff auf das DAI-Gebäude starteten, kam es zu keiner Hilfe seitens der deutschen Bundeswehr.

Das Opfer Rouven Beinecke, hatte sogar die Bundeswehr direkt kontaktiert und um Hilfe geben, doch diese rückte nicht aus, um zu helfen.


WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Opfer, Hilfe, Bundeswehr, Vorwurf
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2013 13:09 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Verlust des Sohnes tut mir für den Vater leid, aber ich vermute doch stark, dass der Sohn sich freiwillig für den Einsatz gemeldet hat, oder werden Leute jetzt zum Dienst beim DAI gezwungen?

Der Wachmann war sich der Gefahr in Afghanistan sicher bewusst, aber traurig dennoch. Die Taliban sind eben gestörrte Irre, wer sonst greift Entwicklungshelfer an.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?