05.08.13 09:51 Uhr
 746
 

Griechenland: Wer eine Immobilie kauft bekommt eine Aufenthaltserlaubnis dazu

Griechenland lockt Ausländer ins Land, die für mindestens 250.000 Euro Immobilien kaufen sollen. Als Belohnung winkt eine fünfjährige Aufenthaltsgenehmigung mit freiem Reiserecht in alle EU-Staaten.

Es soll starkes Interesse aus Russland und China geben und es wurden schon drei Aufenthaltsgenehmigungen an Chinesen vergeben. Die Regelung schließt Ehepartner und Kinder mit ein.

Griechenland ist aber nicht das einzige Land mit solche einer Regelung, denn Zypern, Ungarn, Portugal sollen das auch anbieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Immobilie, Aufenthaltserlaubnis
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Donald Trump macht Ex-Wrestling-Chefin Linda McMahon zu Ministerin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2013 09:51 Uhr von Nightvision
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich wiederhole mich gerne noch mal: "Das Schengen-Abkommen ist ein Witz". Die Grenzen sind so offen wie ein Scheunentor. Gerade aus Richtung Südosteuropa ist es kein Problem reinzukommen. Die sind alle Korrupt ohne Ende da Unten.

[ nachträglich editiert von Nightvision ]
Kommentar ansehen
05.08.2013 10:03 Uhr von Nightvision
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ 05.08.2013 09:56 Uhr von DerJungeAusDemTal, ich habe die korruption allgemein angesprochen, denn man bekommt für wesentlich weniger geld ein schengen-visum. in einigen ländern bekommt man sogar die staatsbürgerschft für wenig geld und wenn man weiß wie soagr für lau. es ist einfach ignorant und fahrlässig wie mit der erweiterung umgegangen wird. was meinst du was alles über rumänien und bulgarien los ist. griechelnad ist nach der aufnahme von den beiden ländern zu einem kleineren problem geworden in sachen durchläßigkeit.
Kommentar ansehen
05.08.2013 10:10 Uhr von Onid_A
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Habt ihr 2 noch keinen Kaffee gehabt?

Europa verkauft sich gerade. Ja Griechenland ist DA UNTEN... aber Griechenland gehört auch "zu uns" und durch die (unglaublich schlechte) Politik Europas und vorallem Deutschlands muss jetzt ein Teil von Europa sich verkaufen.

Ich weiß das niemand so ein wirkliches "Europa-Wir" Gefühl hat, ich am allerwenigsten ABER... mir wärs schon lieber wenn Europa eine Supermacht wäre die den USA, Russen und China eine watscht und nicht ein Supermarkt für Reiche mit Sonderangeboten.

[ nachträglich editiert von Onid_A ]
Kommentar ansehen
05.08.2013 10:18 Uhr von Nightvision
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ 05.08.2013 10:10 Uhr von Onid_A, man ich kann dieses ewige deutschland ist an allem schuld nicht mehr hören. was können wir dafür das andere lieber ihr land gnadenlos ausplündern statt es aufzubauen. wir schnallen hier die gürtel schon eng genug und unsere regierung stckt genug geld in die rettung der eu und als dank müssen sich unsere politiker als nazis beschimpfen lassen. ich könnte kotzen wenn ich so was wie von dir lese. scheiß einen auf die eu und den euro. ich bin für ein ende mit schrecken, statt einem schrecken ohne ende.
Kommentar ansehen
05.08.2013 10:37 Uhr von Onid_A
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Nightvision

Vielleicht solltest du weniger Nazi-Propaganda-EU-ist-doof gucken und dich lieber mal mit der Realität beschäftigen.

Wir haben nicht Griechenland gerettet sondern den Deutschen und Französischen Banken Geld geschenkt, damit sie keine Verluste machen. Bitte beschäftige dich EIN BISSCHEN mit der Politik, nur ein bisschen. Dann können wir uns auch in dieses Thema vertiefen.

Ich weiß du bist sauer, ich auch. Ich noch mehr als du. Ich würde am liebsten auf die Straße gehen und dem ersten der mir über den Weg läuft eine reinhauen. Aber so kommen wir nicht weiter.

Wir müssen erst mal unseren gemeinsamen Feind definieren und glaube mir... der Feind ist nicht der Grieche, sondern die Banken und deren reiche Kunden.
Kommentar ansehen
05.08.2013 11:05 Uhr von Nightvision
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ 05.08.2013 10:37 Uhr von Onid_A, da bringst du jetzt was durcheinander und untertsellst mir auch noch nazi-propaganda. die banken sind an der allgemeinen situation an der weltwirtschaft schuld, aber das ist ein problem des kapitalismus wie er praktiziert wird. wir haben uns hier leider von den grundwerten verabschiedet und unsere soziale marktwirtschaft zugunsten des raubtierkapitalismus aufgegeben. wir haben uns den globalen spielregeln angepasst und nicht umgekehrt. die griechen und die anderen verlierer im euroraum sind zum größten teil durch ihre unverantwortlichgierige geldpolitik selbst schuld an ihrem elend. ich bitte Dich darum das du dich nicht nur oberflächlich mit der materie beschäftigst, sondern die komplexität solcher vörgänge beachtest. die banken sind nur teil des problems, also müssen sie auch zum teil der lösung gemacht werden. ach ja^^, ich bin türke und hasse auch bei meinen landsleute nichts mehr wie nationalismus und religiösen eifer. ich halte mich für einen demokraten, aber das heißt nicht das man mit mir alles machen kann, denn auch demokratie braucht regeln an die sich alle zu halten haben.
Kommentar ansehen
05.08.2013 15:19 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es in Spanien auch.
Haus ab 500000 Euro oder Investition für 2 Mio
Kommentar ansehen
08.08.2013 21:51 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"frei in der ganzen EU bewegen"? Das entscheiden die Griechen jetzt? Noch einfacher kann man es Terroristen nicht machen. Durch Waffen- oder Drogengeschäfte Geld eingenommen, als Unternehmer aufgetreten und schwupps...völlig unbehelligt darf man dann hier leben. Pervers und dafür muss sich jeder Bürger überwachen lassen bzw. steht unter Terrorverdacht?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?