05.08.13 09:15 Uhr
 416
 

Energiewende: Forscher bemängelt lange Leitung in Deutschland

Der Klimaforscher Mojib Latif vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung erklärt, dass es in Deutschland am richtigen Konzept für die Energiewende fehlt.

In erster Linie bemängelt er, dass die Wege zwischen Produktionsstätten und Abnehmern zu lang sind. Stattdessen fordert er standortbezogene dezentrale Lösungen. Außerdem fehlen nach wie vor Speichermöglichkeiten für überschüssige Windenergie.

Neben dem Wind gibt es andere Möglichkeiten der Energiegewinnung (Sonne, Erdwärme, Wasser), die zu wenig Beachtung finden. Außerdem sollte der Bürger mehr einbezogen werden.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Forscher, Energie, Leitung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2013 10:24 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man den Bürger mit einbezieht - so will keiner Windräder oder Kabeltrassen. Sobald man die Bürger fragt, endet das in einem jahrelangen Streit, und es gibt kein Ergebnis.
"Vernünftige" Leute müssen das über die Bürger hinweg entscheiden und die Sachen richtig planen und durchziehen.
Beispiel: Einige Gemeinden wurden von der jüngsten Flut überschwemmt, weil man auf Widersprüche der Bürger gehört hat, die gegen Dämme waren.
Kommentar ansehen
05.08.2013 11:25 Uhr von IM45iHew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Energiewende: Forscher bemängelt lange Leitung in Deutschland"

Falsch: Es gibt noch gar keine Leitungen^^ (z.B Offshorewindparks)
Kommentar ansehen
05.08.2013 13:14 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja das neue EEG für Photovoltaik ist doch daran schon angepasst.

Wer den erzeugten Strom selber verbraucht bekommt 10cent/kWh (ca. weiß die genauen zahlen nicht mehr)
Erzeugt man zuviel und speist es ein sinkt das Geld das man bekommt.

So werden aufjedefall schon mal Leitungen entlastet und die Leute die sich 1000000 Solarzellen kaufen können nicht alle anderen ausnutzen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?