05.08.13 06:26 Uhr
 1.462
 

Taiwan: Tausende von Krebsen obdachlos wegen Sammelwut der Touristen

Die Landeinsiedlerkrebse in Taiwan besitzen keine eigenen Häuser. Deshalb sind sie ständig auf der Suche nach passenden Muscheln.

Durch die Sammelwut der Touristen sind die Muscheln rar geworden und die schutzlosen Tiere suchen mittlerweile im Abfall nach geeigneten Behausungen.

Yang Mei-yun, die Leiterin der Umweltschutzorganisation ruft Restaurants und Privatsammler dazu auf, Muscheln an den Stränden auszulegen, um den Krebsen wieder zu einem natürlichen Zuhause verhelfen zu können.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Krebs, Strand, Taiwan, Muschel
Quelle: asienspiegel.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2013 10:14 Uhr von Syrok
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Hoffentlich bekommen die armen Krebse die möglichkeit nach Deutschland zu kommen,
hier bekommen sie Häuser, wenn sie möchten auch noch viel mehr, sie müssen nur herkommen..

Mutter Merkel kümmert sich um euch!

.....
Kommentar ansehen
06.08.2013 16:23 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Yang Mei-yun, die Leiterin der Umweltschutzorganisation ruft Restaurants und Privatsammler dazu auf, Muscheln an den Stränden auszulegen, um den Krebsen wieder zu einem natürlichen Zuhause verhelfen zu können."
Restaurants sollen mithelfen? Sie legen dann Muscheln aus und nehmen die vollen gleich wieder mit und ab in den Topf. Das hilft den Krebsen dann sicher...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?