04.08.13 09:40 Uhr
 392
 

Vorsicht: mTAN-Verfahren über Smartphones ist wegen Mobilfunkanbieter nicht sicher

Kriminelle haben allem Anschein nach eine neue Methode gefunden, um die TANs im eigentlich für sicher gehaltenen mTAN-Verfahren abzugreifen. Schuld könnten dabei die Provider haben. Während die Kreditinstitute einen hohen Sicherheitsstandard pflegen, sieht das bei den Mobilfunkanbietern anders aus.

Bei abgeschlossenen Mobilfunkverträgen ist es ohne weitere Probleme möglich, eine zweite SIM-Karte zu ordern. Kriminelle nutzen wohl diesen Umstand aus, um an die SMS mit den mTAN der Kunden zu kommen, die sie von ihren Banken vor einer Transaktion zugesendet bekommen.

Zurzeit ermittelt die Polizei in zwei Fällen, wo es genau so abgelaufen sein soll. Unklar ist dabei aber noch, wie die Betrüger an die Accountdaten, sowie an die Mobilfunknummern der Betrogenen kamen. Die entsprechenden Banken wollen für den Schaden nicht haften, weil sie ihr System für sicher halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verfahren, Betrüger, Mobilfunkanbieter, mTAN
Quelle: www.gulli.com