04.08.13 09:31 Uhr
 360
 

Mit Metadaten von Handys dem CIA auf die Schliche gekommen

Dass hinter der Entführung am 17.02.2003 des Imam Abu Omar in Mailand die CIA steckte, ist schon länger bekannt. Auf der Technikkonferenz Blackhat erklärte zum ersten Mal der Journalist Matthew Cole von NBC News, wie die italienische Polizei dem CIA auf die Schliche kam.

Erster Anhaltspunkt war der letzte Aufenthaltsort des Imam. Dann wurde mit Hilfe von Metadaten der Mobilfunkzelle ermittelt, welche Mobiltelefone sich innerhalb der Zelle befanden. Sie fanden 35 Handys, die ausschließlich miteinander kommunizierten.

Aus dem Bewegungsprofil der Handys konnte auf das Hotel geschlossen werden. Im Hotel wurde nach amerikanischen Gästen gefragt. Ein CIA-Agent hatte sich mit seinem echten Namen eingetragen. Ein anderer verriet sich, indem er mit dem Handy nach der Entführung weiterhin Kontakt zum CIA hielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Entführung, CIA, Enttarnung, Abu Omar
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Attentäter dem Geheimdienst bekannt und in Großbritannien geboren
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Tweet von Donald Trumps Sohn nach Anschlag in London
London: Attentäter dem Geheimdienst bekannt und in Großbritannien geboren
"Benjamin Blümchen" bekommt Realverfilmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?