03.08.13 15:22 Uhr
 1.516
 

Holocaust-Überlebende leben länger als ihre gleichaltrigen Zeitgenossen

Laut einer neuen Studie der Universität in Haifa leben Männer, die den Holocaust überlebt haben, länger als ihre gleichaltrigen Zeitgenossen, denen dieses Schicksal nicht zuteil wurde.

Der Unterschied beträgt durchschnittlich 18 Monate. Wissenschaftler sehen den Grund dafür in dem sogenannten "posttraumatischen Wachstum".

Avi Sagi-Schwartz, der Leiter der Studie sagte, dass er über die Ergebnisse erstaunt war. "Dieses Ergebnis lehrt uns über die Stärke und die Widerstandsfähigkeit des menschlichen Geistes", so Sagi-Schwartz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Alter, Holocaust, Überlebende
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2013 15:39 Uhr von mahoney2002
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn man dem Tod ins Auge geschaut hat und lange Zeit ums überleben gekämpft hat, dann lernt man das Leben zu schätzen.
Kommentar ansehen
03.08.2013 16:04 Uhr von Knoffhoff
 
+20 | -12
 
ANZEIGEN
Was ist dann mit den Deutschen Soldaten, welche im zweiten Weltkrieg zwansrekutiert wurden und in russischen Gefangenenlagern vegetierten und ständig unter Todesangst litten weil viele wegen Nichtigkeiten erschossen wurden?
Wieviele der Väter und Großväter trugen Traumata davon und leben doch nicht mehr?
Grausamkeiten - egal welcher Nation liegt in der Natur des Menschen.
Nur Deutschland ist und bleibt für alle Ewigkeit der Einzige welchem solche Taten zur Last gelegt werden.
Kommentar ansehen
03.08.2013 16:39 Uhr von Herribert_King
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
03.08.2013 16:04 Uhr von Knoffhoff

Wo in der News wird Deutschland irgendwas zur Last gelegt???
Kommentar ansehen
03.08.2013 18:04 Uhr von Patreo
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
Und realistische Zungen würden behaupten dass, wenn man den Zeigefinger in solch einer Aussage aus dem Arschschloch steckt, er eine ähnliche Farbe annimmt wie die Gesinnung, die sich dahinter versteckt.

@Saufhaufen, du kannst gerne eine Studie anstellen, warum besagte Diät bei deutschen Kriegsgefangenen in den Gulags oder den über 40000 Toten in Theresienstadt (unter denen auch viele Deutsche waren) nicht den erwünschten Effekt gebracht haben.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
03.08.2013 20:34 Uhr von Saufhaufen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Patreo..

wegen der ASCHE in der luft eventuell ?? ;)
Kommentar ansehen
04.08.2013 02:46 Uhr von Patreo
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ Ghost Rider ja du bist ein Rassist:-)
Dass die Menschen lediglich länger Leben um Rente zu bekommen enspringt nur deiner Phantasie und basierend auf deinem Rassismus als Vorurteil zu erklären, dass du damit die ,,jüdische Geldgier" meinst und dass die Rente ,,VOM ARMEN DEUTSCHEN" beglichen wird (was verwunderlich erscheint als Vorwurf des parasitären Verhältnisses, von jemanden, der mehrfacht betont in Griechenland zu leben :-))


@Sommermensch die Selektionen in Ausschwitz und Theresienstadt gingen nicht nach Gesundheit, sondern oft nach Willkür, weswegen deine Vermutung nur bedingt wahr sein kann.
Du kannst es auch in Berichten von Überlebenden wie Calo Ross nachlesen: IM VORHOF DER HÖLLE


Was Saufhafen angeht, so ist für ihn die Argumentation durchaus einfach, wenn man bedenkt, dass die Opfer der NS Diktatur für ihn scheinbar keine Menschen an sich darstellen.

Sein rechtes Gedankengut propangiert er mit der notwendigen Vorsicht und Feigheit nicht Jude auszusprechen und stattdessen aber eindeutig auf ,, weil er besoffen auf nen j*** schießen wollte" was auch kaum Zweifel daran offen lässt dass Saufhaufen dies auch gerne tuen würde.

Deswegen wenn Saufhaufen den Strafbestand von Holocaustrelativierung erfüllt, so auch dann, dass er in seiner (eingeschränkten) Imagination die Untaten eines KZs wie Selektion, Vergasung, Verarbeitung des Körperfetts, Massenerschießung, Vergewaltigung, Hunger nicht auf seine Mutter und seinen Vater proijezieren kann.
Weil diese aus seiner ,,rassischen" Sicht so ein unmenschliches Schicksal nicht verident hätten, die Menschen im KZ jedoch schon, was den Humor und die Schmälerung ihres Todes nur plausibler macht.

Hier kommt es durch Saufhaufen rechtsradikales Gedankengut auch zu einer bewussten diffusen Andeutung in Verbindung mit scheinbarem Humor, welcher aber den Tatbestand von § 130 Strafgesetzbuch: Volksverhetzung erfüllen könnte und bereits an die gegebene Institution samt Screenshot geleitet wurde :-)

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
04.08.2013 10:07 Uhr von mort76
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Knoffhoff,
den Türken wirft man den Völkermord an den Armeniern vor, den Israelis ihr Verhältnis zu den Arabern, den Amerikanern wirft man den Genozid an den Indianern vor sowie Korea, Vietnam und so weiter, den Briten ihr Verhalten beispielsweise in Indien, den Holländern ihr Verhalten in Afrika, den Russen wirft man ihr Verhalten beispielsweise in Afghanistan vor, den Chinesen die Besetzung von Tibet, den Irakern und Türken ihr Verhältnis zu den Kurden...man braucht schon einiges an selektiver Wahrnehmung, um zu glauben, wir wären die einzigen, denen man etwas derartiges vorwirft- Deutschen wirft man deutsche Sünden vor, und sonst nix, deswegen spüren wir auch nur DIESE Kritik.

JEDES Land hat seine Leichen im Keller, und das kann man auch ruhig zugeben- sowas nennt man "Geschichtsbewußtsein" und "Ehrlichkeit".
"Leugnung" und "Geschichtsverdrehung" sind da wohl kaum die bessere Wahl.

Wir sind aber fast die einzigen, die ihre Fehler auch tatsächlich öffentlich zugeben, das unterscheidet uns von fast allen anderen Nationen...und ob das nun etwas schlechtes ist, kann ja jeder selbst entscheiden- ich finde, wir sind, von unseren Nazis abgesehn, da eher sowas wie ein Vorbild, wenns um den Umgang mit den Sünden der Vergangenheit geht.

Aber gut- wer lieber auf der Seite der Relativierer und Leugner stehen will, soll das tun, das bleibt euch überlassen.
Stolz wäre ich nicht drauf.
Kommentar ansehen
04.08.2013 15:38 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine pauschale Aussage, die du nicht beweisen kannst sondern nur behauptest:-)
Nein es liegt nicht daran, sonst müssten Holocaustüberlebende nicht für ihre Existenz arbeiten

Aber angenommen sie sind finanziell gesichert wie bei Salamo Arouch, der als Boxer und Makler arbeitete (http://de.wikipedia.org/...) oder Werner Bab, welcher Autohäuser gründete (http://de.wikipedia.org/...)

So gibt es auch Gegenbeispiele: http://www.dradio.de/...

oder
http://de.wikipedia.org/...

Das bedeutet eine impliziete Schuldsprechung der langen Lebenszeit von Opfer der NS Herrschaft im Kontext eines finanziell parasitären Verhältnisses, welches nicht erwiesen ist, da es wie gesagt auch Opfer gibt, die dennoch ihren eigenen Wiederaufbau geschafft haben und welche, die scheiterten.

Du würdest ja auch nicht das Argument einbringen Deutschland hätte sich ausschließlich durch den Marschallplan und dem Opfer von vielen Gastarbeitern so gut und schnell vom Trauma des Krieges erholt?

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
04.08.2013 15:52 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
,,liegt es etwa daran. dass diese Leute keine Existenzprobleme mehr haben?" deutet sehr stark auf eine rethorische Frage hin.
Aber in dem Fall kann man durch die aufgefürten Beispiele sagen:
Nein, allgemein liegt es nicht daran, dass die Menschen, die den Holocaust überlebt haben, automatisch länger leben weil sie per se finanziell abgesichert sind.
Denn es gibt viele, die nicht länger gelebt haben und es gibt diejenigen, die auch länger lebten aber dennoch in Armut bzw. die selben Existenzprobleme hatten bzw. nicht hatten wie man sie von jedem anderen Menschen in der jeweiligen Gesellschaft in der sich die Überlebenden befunden haben auch erwarten könnte.
Desweiteren gingen viele Holocaustüberlebende immer noch einem Beruf nach bzw. mussten für ihre Existenz einem Erwerb nachgehen und starben dementsprechend früher oder später.

In dieser Studie geht es um die Folgen des traumatischen Erlebnisses und wie das Überleben einer Notsituation jeweils noch immer lebende Augenzeugen beeinflusst hat.
Überleben bedeutet nicht dies im finanziellen Wohlstand zu tun, es ist schlicht und ergreifend länger leben.

Damit konnte man einen plausiblen Ansatz finden deine offene Frage in diesem Forum durch Bezug auf Originalquelle und weitere Beispiele verneinen :-)


[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
04.08.2013 18:33 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Eigentlich wieder typisch für ein gewisses Milieu, so Respektlos und Schamlos, sich über Menschen zu äußern die das farbikmäßigen Morden überlebt haben!

Aber keine Sorge, irgendwann bekommt jeder seine Rechnung für das was er im Leben tat!
Kommentar ansehen
04.08.2013 18:38 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Knoffhoff

"Was ist dann mit den Deutschen Soldaten, welche im zweiten Weltkrieg zwansrekutiert wurden und in russischen Gefangenenlagern vegetierten und ständig unter Todesangst litten weil viele wegen Nichtigkeiten erschossen wurden?"

Ja was ist mit denen?

Und was ist mit den Soldaten die für den menschlichen Nachschub in den KZ geholfen haben, oder die, die Exempel an Zivilisten statuierten.

Was ist mit diesen!?

Nur nicht das eingestehen von Verbrechen zu lassen und ganz schnell selber zum Opfer werden! Ich sag es ja Doppelmoral und Heuchelei ist so vielfältig!
Kommentar ansehen
04.08.2013 18:42 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sommermensch

"Klingt böse, aber es könnte auch die Selektion gewesen sein. Dass die Menschen, mit schächerer Konstitution, diese Strapazen eher nicht überstanden haben."

Auch Hitler hat am Ende des Krieges verlauten lassen, dass das deutsche Volk nicht wert sei zu überleben, wenn es diesen Krieg verliert.

So kann die eigene Rassentheorie von überlegenden Menschen zum Selbstläufer werden!
Kommentar ansehen
04.08.2013 18:47 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Statistik hat für dich keinen Wert. Das ist ein großer Unterschied.
Man hat die Untersuchung anhand von jüdischen Männern gemacht. Also einen bestimmten Aspekt untersucht.
Ebenso wie Keys bei seinem Minnessota Hungerexperiment Amerikaner und keine Maoris oder Han Chinesen genutzt hat aber dennoch Rückschlüsse auf Menschen in einer Semistarvation gemacht hat.

Es wäre eine andere Untersuchung gewesen wenn es Deutsche (was du als sogenannte Arier bezeichnest bzw. innerhalb der NS Zeit als solche wahrgenommen wurden) und Deutschen (Sorben). Die beiden haben nicht die gleichen Bedinungen, da du auch hier unterscheiden kannst zwischen Homosexuell/Heterosexuell, Partnerschaft, alleine.
Weibliche/Männliche.
Du machst nur daraus welche, weil du subjektiv die Bedingungen dafür stellst.
Also nichts anderes als auch die Verfasser dieser Studie.

Sie haben sich einen Aspekt rausgesucht (und nicht etwa wie Alt die Männer zu dem Zeitpunkt der Internierung waren oder ob sie Veganer oder Fleischesser zuvor waren oder aus welchen sozialen Schicht sie kamen, obwohl man sich vorstellen kann, dass anhand der Fülle an Input diese Informationen durchaus bestand haben aber dennoch eine andere Studie mit anderem SCHWERPUNKT ergeben würden):
Sie haben einen Schwerpunkt gesetzt!
Ebenso wie du auch in deinem Beispiel.

Hier wurden ehemalige jüdische Häftlinge untersucht. Also ein Aspekt, was völlig legitim für eine Studie ist.

Genauso schlüssig und legitim, wenn man den Überlebenswillen von Schiffsbrüchigen untersucht ohne auf den sozialen Hintergrund oder den anfänglichen BMI Wert der jeweiligen Subjekte einzugehen, sondern verallgemeinernd das zu klarifizieren, was diese gemeinsam haben und was dies für Rückschlüsse auf ähnliche Situationen angewendet werden können.

Es gibt da eine interessante Arbeiten von Klaus Beier und Dominik Schrey bezüglich Notsituationen von Hungernden und des daraus resultierenden Kannibalismus, wo auch hier die Gemeinsamkeit auf einen wesentlichen Aspekt gebracht wird ohne die Kannibalen in ethnische oder soziale Unterkategorien runterzubrechen.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
04.08.2013 18:49 Uhr von daguckstdu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@nochmalblabla

"liegt es etwa daran. dass diese Leute keine Existenzprobleme mehr haben? Dass sie finanziell gesichert sind?"

Blödsinnige Aussage! Man könnte dann auch wiederum fragen, warum so viele Nazis so Alt geworden sind, die von der Rechtsprechung nie zur Verantwortung gezogen worden sind. Weil sie eben auch keine Existenzprobleme gekannt haben?

http://www.morgenpost.de/...

Zitat: "Die noch lebenden, unbekannten Nazi-Verbrecher in Deutschland dürften daher um die 90 Jahre oder noch älter sein."

Ja klar waren doch gut untergebracht!

http://forum.spiegel.de/...

http://www.sueddeutsche.de/...

[ nachträglich editiert von daguckstdu ]
Kommentar ansehen
04.08.2013 19:29 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab doch tatsächlich letztens eine Nachricht über den Alt-Nazi, der in Italien seinen 100. gefeiert hat:

Im Juni 2010 war Erich Priebke darüber hinaus als Kandidat der rechtsextremen NPD für das Amt des Bundespräsidenten im Gespräch.[5]

Am 24.Juli 2013 veröffentlichte die italienische Zeitung La Repubblica in ihrer Online-Ausgabe ein Video, das Priebke mit einer Begleiterin und zwei Bodyguards bei einem Spaziergang durch Rom zeigt[7]

Zu seinem 90. Geburtstag im Juli 2003 gab es ihm zu Ehren eine öffentliche Feier.

Soviel zur Existenzsicherung von Priebke, was die These oben durchaus vertretbar macht


Weiteres Beispiel


Karl Hettlage (SS-Mitgliednummer 276309). war Generalreferent der "Mittelbau GmbH", einer Speer unterstehenden Tochtergesellschaft der "Rüstungskontor GmbH", war Finanzfachmann für KZ-Rüstungsprojekte im Rüstungsministerium und Vorstandsmitglied der Commerzbank, die für die Nazi-Rüstungsprojekte mehr als 3 Millionen Reichsmark an Krediten zur Verfügung stellte und – dank der Sklavenarbeit der KZ-Häftlinge - mehr als 74 Millionen Reichsmark an Gewinn erwirtschaftete


Lagerkommandant von Dachau Heinrich Deubel
http://de.wikipedia.org/...

Lagerkommandant von Theresienstadt
Anton Burger
http://de.wikipedia.org/...


Diesbezüglich gibt es sogar eine Organisation
http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
04.08.2013 19:34 Uhr von daguckstdu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nochmalblabla

"ziemlich politisch einseitige und verquere Antwort.
Die Situation ist für diese Gruppe gänzlich anders gewesen."

Wirklich?? Oder entspricht es nicht etwa deiner Grundabsicht hier? Oder warum sonst so "dämliche" Fragen? Aus reinem Interesse an der eigenen Gesundheit, gell! ;-)
Kommentar ansehen
04.08.2013 19:42 Uhr von Patreo
 
+1 | -1