03.08.13 12:55 Uhr
 267
 

Die Mietpreise im teuren London steigen und steigen

Wer in Londons Zentrum wohnen will, der muss künftig noch tiefer in die Tasche greifen. Experten sagen, dass sich der Mietpreis im Jahr 2013 noch um weitere sechs Prozent steigerte.

Schuld daran ist das britische Pfund. Die Inselwährung präsentiert sich denkbar schwach und wird somit immer interessanter für ausländische Investoren, die ihr Geld aus den eigenen, schwächelnden Märkten abziehen wollen.

Von 2009 bis heute sind die Preise um 50 Prozent gestiegen, während sie in Städten wie Manchester oder Liverpool eher fallend sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: London, Teuerung, Mietpreise, Steigung
Quelle: www.steilstoff.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2013 13:35 Uhr von irving
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liegt auch daran, dass die Immobilienpreise weiterhin steigen, so dass es immer schwieriger wird, sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. So bleibt einem nichts anderes übrig, als zu mieten.
Kommentar ansehen
03.08.2013 15:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man müsste mich erschlagen um in London auch nur umsonst zu wohnen. Ich verstehe nicht wie es Leute mitten in die Großstadt zieht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?