02.08.13 12:15 Uhr
 1.094
 

Nur rund 5.000 Euro: Kommt der Billig-Datsun doch nach Europa?

Im kommenden Jahr belebt der japanische Autobauer Nissan die verblichene Marke Datsun wieder. Unter dem Label sollen Billig-Fahrzeuge produziert werden. Hier macht der "Go" den Anfang.

Der war bislang nur für Schwellenländer wie Indien und Indonesien gedacht. Laut einem Zeitungsbericht in Frankreich überlegt Nissan nun aber, den Kleinwagen doch in Europa zu verkaufen.

Der "Go" hat etwa die Abmessungen eines Nissan Micra, kostet aber lediglich 5.100 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Europa, Nissan, Datsun
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2013 12:55 Uhr von rubberduck09
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Chevrolet/Daewo Matiz ist eine Krankheit. Die Konstruktion spottet jeder Beschreibung, das hätte nichtmal ein französischer Ingenieur so bescheuert lösen können.

Die Motorisierung vom Matiz hingegen ist mit der 1,2 Liter Maschine definitiv ausreichend um auf der Autobahn auch mal Opas in ihrem 5er BMW jagen zu können.
Kommentar ansehen
02.08.2013 14:00 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wie siehts beim EuroNCAP aus?

Wenns da 5 Sternchen gibt, darf das Teil hier ruhig rumfahren.

Wenn mir einer über den Weg kommt, fahr ich halt drüber ;)
Kommentar ansehen
02.08.2013 17:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man sich 4 Stück kauft, hat man wahrscheinlich immer ein Auto das funktioniert - während immer 2 oder 3 in Reparatur sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?