02.08.13 08:12 Uhr
 1.167
 

Kanada: Massiver Widerstand gegen die Scientology-Einrichtung Narconon

Massiver Widerstand seitens der Bevölkerung formiert sich in Orangeville gegen den Neubau eines geplanten Drogenrehabilitationszentrum von Narconon International, das zu Scientology gehört.

Erst im April 2012 wurde Narconon Trois-Rivières (CA) von den Behörden geschlossen, nachdem vier Menschen durch die fragwürdigen Behandlungsmethoden ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Anstelle eines sanften Entzuges, mithilfe von immer niedriger werdenden dosierten Drogen, um die Sucht zu brechen, müssen sich die Hilfesuchenden einem plötzlicher Entzug von Drogen (Cold Turkey) unterziehen, stundenlange Saunagänge und Vitamine nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kanada, Scientology, Widerstand, Einrichtung
Quelle: www.orangeville.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2013 08:15 Uhr von XenuLovesYou
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Die Todesindustrie NarCONon-Scientology !

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
02.08.2013 10:02 Uhr von mruptodate
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
hm, da kann man drüber streiten...
Kommentar ansehen
02.08.2013 10:49 Uhr von Jietzo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sauna und Vitamine?

Wie soll da einer ins Krankenhaus gekommen sein?
Kommentar ansehen
02.08.2013 10:59 Uhr von XenuLovesYou
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jiezto

Das ganze nennte sich bei der Sekte "Reinigungsprogramm".
Inkludiert stundenlanges (3-5 Stunden!) schwitzen in der Sauna, dazu hochdosierte Vitamine die Vergiftungen auslösen können.

Und das bei Menschen, deren körperlicher Zustand sowieso total geschwächt ist ...
Kommentar ansehen
02.08.2013 11:46 Uhr von mmh...schokolade
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
goodboyfromgermany...
Klinischer Entzug, wie er in Krankenhäusern und ECHTEN entzugskliniken Gang und Gebe ist, basiert auf wissenschaftlichen Erkentnissen, Jahrhunderte lange Erfahrung und Forschung.

Narconon´s Programm hingegen besteht aus irgendwelchen Methoden, die sich wohl irgendein scientology Heini mal ausgedacht hat, so auf die art: Hmm das klingt gut, das sollte funktionieren!
Nicht ohne Grund gibt es so viele Horrorberichte von ehemaligen Patienten.
Kommentar ansehen
02.08.2013 12:12 Uhr von mmh...schokolade
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Lieber goodboy, ich bin mir nun hundert pro sicher das du Scientologe bist. Dein Bild von Psychologen und deren Einrichtungen ist so dermaßen verblendetvon Scientology Propaganda, du wiederholst einfach nur das hirntote Gelaber was dir vorgelebt wird. In keiner normalen Klinik muss ein erwachsener, entziehender Mensch für den Psychologen Bilder malen?!?!?! Um dann frei zu kommen?!?!? Was ist bei dir im Kopf los...

Und die wissenschaftliche Erkenntnisse basieren mit Sicherheit nicht auf Ratten und Mäuse, nein die Herrschaften machen das ein bisschen länger als ihr und haben etwas mehr Erfahrung (und Erfolge) vorzuweisen.
Kommentar ansehen
02.08.2013 12:43 Uhr von mmh...schokolade
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wer den verzweifelten (komödienhaften) Versuch eines Scientologen sehen will, Bullshit zu verbreiten, soll sich doch mal das anschauen:

http://www.shortnews.de/...

Alle bereits verfassten Kommentare von goodboyfromgermany, einer lächerlicher als der Andere.
Kommentar ansehen
02.08.2013 12:48 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube eher, goodboy ist Scientology-Gegner und versucht hier mit seinen Beiträgen, diese Organisation absichtlich in ein schlechtes Licht zu rücken.

Das ist derzeit die naheliegendste Erklärung für sein Verhalten.
Kommentar ansehen
02.08.2013 13:37 Uhr von XenuLovesYou
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Hier die Sammelklage gegen Narconon International

http://www.scribd.com/...

Auch Miscavige wird als Zeuge genannt. Ob er sich das traut zu erscheinen? Er kann davonlaufen - aber er kann sich nicht verstecken!
Kommentar ansehen
02.08.2013 13:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann das sehen wie man will. Meiner Information nach sind die Rückfallquoten bei Drogen extrem hoch - und bei kaltem Entzug deutlich niedriger. Dafür sterben aber einige während des Entzugs. Bei langsamem Entzug erst viel später, wenn sie wieder drogenrückfällig werden.
Gibt´s da nichts in der Mitte?

Trotzdem darf sowas nicht in die Finger von Scientology.
Kommentar ansehen
02.08.2013 14:12 Uhr von mmh...schokolade
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.shortnews.de/...

Deine Kommentare sind auch witzig winshort...
Kommentar ansehen
02.08.2013 21:14 Uhr von Xenu_sucks
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mittlerweile ist ein weiterer Todesfall in einer Narconon-Einrichtung bekanntgeworden:

http://www.blog-gegen-scientology.wilfriedhandl.com/
Kommentar ansehen
03.08.2013 15:57 Uhr von JustMe27
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Alleine, jemand mit Entzug in eine Sauna zu schicken ist, medizinisch gesehen, Wahnsinn...

Ein gesunder kreislauf hat ja schon Probleme mit den plötzlichen Temperaturschwankungen umzugehen, ist der Kreislauf eh am Boden kann das leicht zum Kollaps führen.
Kommentar ansehen
03.08.2013 19:15 Uhr von Xenu_sucks
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ winshort

Du vergleichst mal wieder Äpfel mit Birnen! In dem von dir aufgeführten Beispiel geht es lediglich um eine Abgabe einer Ersatzdroge an Süchtige, um sie aus dem kriminellen Umfeld herauszuholen, ohne irgendeine stationäre Behandlung.
Kommentar ansehen
04.08.2013 13:43 Uhr von Xenu_sucks
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also nooch mal fü ralle, die es nicht vertsehen wollen:
Eine Substitutionstherapie ist kein Drogenentzug! Es geht lediglich darum, Schwerstabhängige, die für einen Entzug nicht bereit sind, einen besseren sozialen Status zu ermöglichen, indem man sie aus dem kriminellen Umfeld herausholt, und ihnen z.B. auch die Gefahr nimmt, sich an verschmutzen Nadeln zu infizieren.
Kommentar ansehen
04.08.2013 20:45 Uhr von Maverick Zero
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Um mal diesen einen isolierten Punkt zu betrachten: Das ist ganz einfach erklärt:

Nimm die Anzahl der Todesfälle und teile sie durch die Gesamtzahl der Personen, die an dem Programm teilnehmen.

So macht es einen Unterschied ob man 10 Tote bei 1.000.000 Therapiebedürftigen hat, oder ob man die 10 Toten bei 1.000 Patienten hat.
Und dann stellt sich noch die Frage nach der Todesursache. Sind diese 10 Menschen gestorben, obwohl alles medizinisch mögliche getan wurde bei durchgängiger medizinischer Überwachung, oder sind sie unter mysteriösen, undokumentierten Umständen gestorben bzw. wurde fahrlässig gehandelt und trotz eines kritischen Allgemeinzustands stark körperlich belastende Aktionen ohne Überwachung durchgeführt?

Aber höchstwahrscheinlich wirst du das eh nicht lesen und auf eine Antwort brauche ich - wie immer - nicht zu hoffen...
Kommentar ansehen
04.08.2013 21:15 Uhr von StefClaas
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ich kann die Bürger nicht verstehen jedes Jahr sterben soviele Menschen an Drogen und die wollen so einen Bau verhindern.
Kommentar ansehen
05.08.2013 10:03 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der angebliche "Beweis" dafür, dass die "Jungen Nationaldemokraten" und deren Freizeitcamps lediglich dazu dienen sollen, Mitglieder für die NPD zu rekrutieren, ist mehr als lächerlich. Das wird übrigens von NPD-Gegnern in Bezug auf jegliche soziale Aktivität behauptet, die mit der NPD in Verbindung steht. Solche "Beweise" sind doch in diesem Fall nur ein billiger und leicht durchschaubarer Versuch der Kläger für ihre Vorgehensweise gegen die NPD.


Zum Artikel aus dem Ärzteblatt: Da du Textteile aus dem Zusammenhang reisst, ergibt sich hier ein falsches Bild. Money Quotes:
"Dennoch bessert die Substitutionsbehandlung die Überlebenschancen der Abhängigen..."

"... Oder aber die Abhängigen spritzen entgegen der Absprachen weiterhin Heroin oder andere Opiate. "

"[durch] Substitution sinkt die Opiattoleranz: Abhängige, die nach dem Ende wieder rückfällig werden und dabei mit der früheren Dosis beginnen, laufen Gefahr sich einen „goldenen Schuss“ zu setzen. "

Und schon liest sich das ein wenig anders, als "die werden alle vollgepumpt bis sie sterben".


Du bist dran.
Kommentar ansehen
05.08.2013 19:02 Uhr von hede74
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Winshort

Und wo ist die Erklärung für all die Toten bei Narconon?

Dein ganzes Gelaber ändert doch nichts daran, das du Äpfel mit Birnen vergleichst. Narconon ist eine geschlossene Einrichtung, bei der die Patienten Tag und Nacht betreut werden bzw. betreut werden sollten. Also wenn du herkömmliche Drogentherapien vergleichst, dann musst du schon mit Therapien vergleichen, die in geschlossenen Einrichtungen erfolgen, alles andere ist Schwachsinn.

Wenn ich wirklich ernsthaft von Drogen wegkommen will, dann gehe ich in eine solche Einrichtung. Natürlich ist die Chance, über Methadon dauerhaft Drogenfrei zu werden geringer, als in einer geschlossenen Einrichtung. Bei Methadon ist ein zusätzlicher Konsum einfach, außerdem sind im Methadonprogramm oft schwerstabhängige, deren Körper eh schwer geschädigt sind.

Aber das ist nunmal die typische Masche von Scientology, von den eigenen Verbrechen ablenken, egal wie.
Kommentar ansehen
05.08.2013 20:37 Uhr von hede74
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Winshort

"All die Todesfälle, egal bei welcher Einrichtung, sind tragisch und es ist selbstverständlich erforderlich, jeden Todesfall zu untersuchen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen, um zukünftig Todesfälle soweit wie möglich zu vermeiden."

Genau, nur leider ist Scientology nicht sehr kooperativ, wenn es darum geht, Todesfälle bei sich zu untersuchen. Ebenso gibt es nunmal keinen einzigen, unabhängigen Beweis, das Narconon als Drogentherapie geeignet ist. Beweise gibt es nur für Tote, Ausbeutung, Betrug u.s.w.

Wenn man Schwerstsüchtige/Kranke behandelt, ohne ärztlichen Beistand und ohne entsprechende Medikamente vor Ort zu haben, dann ist das nunmal grob fahrlässig.
Kommentar ansehen
05.08.2013 20:51 Uhr von Xenu_sucks
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bei Stacy Dawn Murphy war es so, dass sie, nachdem sie Ausgang hatte, mit einer Überdosis in die Einrichtung zurückkam. Dann hat man sie einfach in ihr Bett gebracht, und am nächsten morgen war sie tot. Eine simple Spritze mit Naloxon hätte ihr Leben retten können, aber es war natürlich kein medizinisches Personal vor Ort, um sie behandlen zu können!
Kommentar ansehen
06.08.2013 15:18 Uhr von Xenu_sucks
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tatsache ist, dass bei narconon Leute ohne jedliche medizinische Ausbildung mit schwerst Suchtkranken arbeiten. Da sind Katastrophen doch vorprogrammiert!
Nicht umsonst sind die narconon-Einrichtungen in Deutschland längst dichtgemacht worden!
Kommentar ansehen
06.08.2013 16:50 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@winshort

Darf ich dich mal auf einen Kaffee einladen?
Kommentar ansehen
06.08.2013 18:26 Uhr von Maverick Zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte dich nach dem wann und wo gefragt. Die Antwort steht bis heute aus...
Kommentar ansehen
07.08.2013 21:22 Uhr von Xenu_sucks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ goodboy

Deine Behauptung, das von Feingeist genannte Zitat stamme gar nicht von Hubbard, ist auch nur eine LÜGE!

Hier ist die Quelle:

J. MAKE MONEY.
K. MAKE MORE MONEY.
J. MAKE OTHER PEOPLE PRODUCE SO AS TO MAKE MONEY.

HUBBARD COMMUNICATIONS OFFICE
Saint Hill. Manor, East Grinstead, Sussex
HCO POLICY LETTER OF 9 MARCH 1972R
ISSUE I
REVISED 4 AUGUST 1983

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?