01.08.13 16:19 Uhr
 1.554
 

BGH: Schwarzarbeiter dürfen pfuschen

Eine Hausbesitzerin hatte sich die Auffahrt pflastern lassen und war mit den Arbeiten der Handwerker nicht zufrieden. Die Frau klagte auf Beseitigung der Mängel.

Der Bundesgerichtshof urteilte heute, dass einem Bauherrn, der Schwarzarbeiter beschäftigt, kein Recht auf Nachbesserung zustünde, da der Vertrag aufgrund der Schwarzarbeit nichtig sei.

Die rechtliche Basis ist das 2004 erlassene Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit, bis dahin hatte der Auftraggeber noch einen Anspruch auf Mängelbeseitigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, BGH, Handwerker, Schwarzarbeit
Quelle: www.stern.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 16:26 Uhr von Superplopp
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Haha
Kommentar ansehen
01.08.2013 16:32 Uhr von Bi-Ba-Butzemann
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Wie dumm kann man sein???

Wenn man was schwarz machen lässt, dann doch von Freunden, die man gut kennt, und wo man weiß, dass die nicht pfuschen.
Kommentar ansehen
01.08.2013 17:19 Uhr von MBGucky
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@CerialOverride

den Handwerkern noch Geld nachzahlen? Die Handwerker haben gefälligst die Steuern nachzuzahlen und dann noch mal beide eine Strafe wegen Steuerhinterziehung.

Ansonsten kann ich Bi-Ba-Butzemann nur zustimmen. So lange es bei "Unterstützung unter Freunden" bleibt, möge da bitte auch kein Hahn nach krähen.
Kommentar ansehen
01.08.2013 17:35 Uhr von kontrovers123
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@ MBGucky

Bin gar nicht deiner Meinung. Auch unser Gemeinschaftskundelehrer hat gesagt, dass bei Steuerhinterziehung das Geld wenigstens im Inland bleibt und ausgegeben wird, während die Steuergelder an die EU, an "Rebellen" und Terroristen weitergeleitet werden.
Kommentar ansehen
01.08.2013 18:07 Uhr von MBGucky
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@kontrovers123

und die Schwarzarbeiter sind natürlich auch alles deutsche.
Kommentar ansehen
01.08.2013 18:08 Uhr von Winneh
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Einen Handwerker für 1800€ eine Auffahrt pflastern lassen und dann eine andere Firma(!) ordern, die für 8000€ "nachbessert"!?

170m² für 1800€, das geht nichtmal mehr unter Dmpungpreis durch, das ist schon eine Schublade tiefer..
Sind meist die Menschen die eh mehr als genug Geld haben, geschieht der alten ganz recht.
Hätte sich schliesslich gleich eine Firma nehmen können, wäre unterm Strich sicher billiger geworden.
Kommentar ansehen
01.08.2013 22:49 Uhr von Hugh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Winneh

"Sind meist die Menschen die eh mehr als genug Geld haben, geschieht der alten ganz recht."

Ich mag es zwar nicht, wenn Klischees formuliert werden und eine Neid-Debatte aufkommt, aber leider muss ich Dir an dem Punkt zustimmen. Ich habe längere Zeit im Kundenkontakt gestanden in einer Ecke, in der von arm bis reich alles dabei war. Es ist leider auch meine Erfahrung, dass diejenigen, die bereits am meisten hatten, am härtesten gefeilscht haben. Ganz oft waren von der Seite aus auch direkt "krumme Dinge" im Gespräch: "ich lege jetzt hier mal einen Betrag X hin. Was können wir machen, wenn ich keine Quittung oder Rechnung will?". Und dann sind sie in dicken Karren abgezogen, weil man nicht zum Selbstkostenpreis arbeiten wollte. Da ging es dann häufig um Beträge von 10 Euro, die ernsthaft debattiert wurden.
Kommentar ansehen
01.08.2013 22:53 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ kontrovers123

"Auch unser Gemeinschaftskundelehrer hat gesagt, dass bei Steuerhinterziehung das Geld wenigstens im Inland bleibt und ausgegeben wird, während die Steuergelder an die EU, an "Rebellen" und Terroristen weitergeleitet werden. "

Du bist auch ein Opfer des Schulsystems, oder?
Kommentar ansehen
02.08.2013 08:53 Uhr von Tek-Dealer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
170 qm für 1800€???

Ich habe letzten Monat meine Terrasse pflastern lassen, nur 60 qm, dass hat schon mehr als das dopplete nur an Arbeitszeit gekostet.

Natürlich wie sich das gehört mit Rechnung, wo ich mir nächstes Jahr natürlich erst mal 20% vom Finanzamt wiederholen werde.

Irgendwie lohnt es sich garnicht, dass schwarz machen zu lassen, hat man nur Ärger mit.

Wie heißt es so schön, für vernüftige Arbeit muß man vernüftiges Geld bezahlen.

Und wer nur bereit ist Peanuts zu bezahlen, darf sich nicht wundern, wenn er irgendwann merkt, dass nur Affen für ihn arbeiten.
Kommentar ansehen
05.08.2013 01:52 Uhr von Superplopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Winneh

170 m² für 1800 Euro entsprechen etwas mehr als 10 Euro pro Quadratmeter.
Braucht man pro Quadratmeter eine Stunde?

[ nachträglich editiert von Superplopp ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?