01.08.13 15:49 Uhr
 178
 

Führen Blutdruckschwankungen zu Demenz?

Forscher aus den Niederlanden haben herausgefunden, dass Blutdruckschwankungen die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, an Demenz zu erkranken. Ob die Gedächtnisschwäche durch die Blutdruckschwankungen ausgelöst wurde, wird nun untersucht.

Patienten mit einem schwankenden Blutdruck haben bei Gedächtnistests schlechter abgeschnitten als Menschen mit einem konstanten Blutdruck.

Durch die Blutdruckschwankungen kann das Gehirn nicht gleichmäßig mit Blut versorgt werden. So kann es zu Hirnschädigungen kommen. An der Studie nahmen insgesamt 5.500 Patienten im Alter zwischen 70 und 82 Jahren teil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Demenz, Blutdruck
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Gefeuerte Professoren unterrichten nun auf der Straße weiter
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 16:05 Uhr von Gang.de
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?