01.08.13 15:49 Uhr
 183
 

Führen Blutdruckschwankungen zu Demenz?

Forscher aus den Niederlanden haben herausgefunden, dass Blutdruckschwankungen die Wahrscheinlichkeit erhöhen können, an Demenz zu erkranken. Ob die Gedächtnisschwäche durch die Blutdruckschwankungen ausgelöst wurde, wird nun untersucht.

Patienten mit einem schwankenden Blutdruck haben bei Gedächtnistests schlechter abgeschnitten als Menschen mit einem konstanten Blutdruck.

Durch die Blutdruckschwankungen kann das Gehirn nicht gleichmäßig mit Blut versorgt werden. So kann es zu Hirnschädigungen kommen. An der Studie nahmen insgesamt 5.500 Patienten im Alter zwischen 70 und 82 Jahren teil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Demenz, Blutdruck
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 16:05 Uhr von Gang.de
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?