01.08.13 13:44 Uhr
 721
 

England: Schulköchin gefeuert - Muslima versehentlich Schweinefleisch serviert

Eine Schulköchin aus dem englischen Cambridge wurde nach elf Jahren gefeuert.

Die 51-Jährige hatte einem muslimischen Mädchen versehentlich Schweinefleisch serviert. Der Klassenleiter bemerkte den Fehler jedoch, so dass das Mädchen das Fleisch nicht aß.

Nun sind viele empört, die Frau wegen des einen Fehlers gleich zu entlassen. Die Schulköchin will nun gegen ihre Entlassung klagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: England, Schule, Koch, Schweinefleisch, Muslima
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 13:46 Uhr von Crawlerbot
 
+35 | -7
 
ANZEIGEN
Hey das Kind hätte Sterben können, durch die Hände ihrer Eltern und Brüder weil sie nach dem Verzehr kein Moslem mehr gewesen wäre, also bitte.
Kommentar ansehen
01.08.2013 13:54 Uhr von grotesK
 
+36 | -3
 
ANZEIGEN
@ Crawlerbot: Wenn sie es unfreiwillig/unwissend mampft, ist es bei denen keine Sünde mehr.

Zum Thema:

Warum? Warum müssen Küchen in Europa auf so etwas achten? Bei mir im KiGa gab es seinerzeit alles, da mussten die Türken (bzw. Muslime) eben nur das Gemüse etc. essen. Und heute? Da werden Eltern einheimischer Kinder angesprochen, wenn sie ihrem Nachwuchs eine Schinkensemmel mitgeben... Das kann es nicht sein. Der Gast hält sich an die Regeln des Gastgebers...nicht umgekehrt.

Europa...mir graut vor Deiner Zukunft!

[ nachträglich editiert von grotesK ]
Kommentar ansehen
01.08.2013 14:00 Uhr von Sir.Locke
 
+6 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.08.2013 14:07 Uhr von Kanga
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
soll die kleine doch selber aufpassen..
Kommentar ansehen
01.08.2013 14:11 Uhr von -Count-
 
+17 | -3
 
ANZEIGEN
Wäre das Gör beim Genuss des Schweinefleischs in Flammen aufgegangen oder was soll der Zirkus?
Kommentar ansehen
01.08.2013 14:19 Uhr von Borgir
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Unfassbar, einfach unfassbar.
Kommentar ansehen
01.08.2013 14:27 Uhr von psycoman
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Wegen eines falsch servierten Essens entlässt man niemanden, vorallem wenn das Mädchen das Essen nicht einmal aß.

"She said she forgot the dietary needs of the girl who had said yes to the pork."

Leider steht in der Quelle nicht, ob das Mädchen wusste, dass es Schwein war oder nur ja zum Essen gesagt hat, weil es davon ausging, kein Schwein zu erhalten.

Ob das Mädchen wohl gestorben wär, hätte es das Schwein doch gegessen?

Das Problem war nur die Beschwerde der Eltern, die ihre Religion zu wichtig nehmen und ihrem Kind aufzwingen.

Ich fordere ab sofort, dass nur noch Hähnchen serviert werden darf, denn alle anderen Fleichsorten sind gegen die Regeln meiner Gottheit, der heiligen Henne, mögest du ewig große Eier legen nie deine Federn verlieren, und somit Sünde.

Wird das nicht gemacht, werde ich empört sowie beleidgigt sein und meine religiösen Gefühlen verletzt sehn.

Mädchen müssen natürlich auch das Recht haben eine Haube aus Hühnerfedern im Unterricht tragen zu dürfen, damit ihnen der geflügelige Segen zu Teil wird.

Beim Dotter, ein Unding sowetwas.

Hoffentlich bietet die Kantine auch noch koscheres Essen an und vegetarisches Essen, vielleicth für die Buddhisten und andere Regeln.
Kommentar ansehen
01.08.2013 14:46 Uhr von kingoftf
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Und, wäre das Mädchen augenblicklich gestorben?



Religionen........

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
01.08.2013 15:06 Uhr von omar
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Vorsatz oder Versehen?
Bei einem Versehen ist die Entscheidung absolut überzogen.
Bei Vorsatz würde ich es als Mobbing interpretieren, und eine Abmahnung wäre angemessen.
So oder so, gleich jemand wegen einem Fehler zu feuern, klingt so, als ob man nur einen Vorwand gesucht hat, die Frau los zu werden.
So ein Unsinn wegen einem unwichtigen Faux-Pas...

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
01.08.2013 15:08 Uhr von Götterspötter
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Das muss man sich mal vorstellen ..... !!

Nur weil irgend so ein Vollpropfen vor ein paar Hundert Jahren mal gesagt hat ....."iiiih bah ... Totes Schwein ist ganz dolle böse "

... verlieren heute aufgeklärte Menschen Ihren Job und Existenz !!

Religionen sind doch einfach nur was für Idioten !
Kommentar ansehen
01.08.2013 15:26 Uhr von omar
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.08.2013 15:43 Uhr von omar
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.08.2013 15:45 Uhr von tullamore_dew
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Götterspötter:

Er hat bestimmt nicht ihhh bäääh gesagt, sondern fand das Fleisch so edel und lecker, dass es dem Fußvolk nicht zustehen sollte von diesem zu essen.
Was daraus geworden ist sehen wir ja hier.
Kommentar ansehen
01.08.2013 16:06 Uhr von -Count-
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ omar

"Ich weiß nicht, ob es sich bei dieser Schule in Cambrige um eine Privatschule oder etwas vergleichbares handelt, bei der dann z.B. pakistanische Diplomatenkinder oder ähnliches bewirtet werden. Da bekommt das gleich eine andere Dimension."

Auch in diesem Fall wäre das Ganze überzogen und für alle Nichtmoslems vollkommen irrelevant.
Kommentar ansehen
02.08.2013 07:03 Uhr von Finalfreak
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sie ist ein Mensch und Menschen machen Fehler.
Wenn jeder entlassen werden würde, der einen Fehler begeht, dann wäre die Arbeitslosigkeit bei 99,999%.
Kommentar ansehen
02.08.2013 10:46 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
langsam aber sicher geht die welt den bach runter. auf wiedersehen menschheit, es war (nicht) schön mit dir!

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?