01.08.13 09:52 Uhr
 499
 

Ungarn macht ernst: Neue Radarfallen und Blitzer

Das Land Ungarn plant die Installation von 365 neuen stationären Anlagen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Das bestätigte jetzt die Landespolizeidirektion ORFK.

Zudem werden 160 mobile Radarfallen angeschafft. Derzeit sind 154 Geräte im Einsatz, die im Laufe der Zeit durch die neuen ersetzt werden sollen.

Für die geplanten Investition werden insgesamt 12,5 Milliarden Forint zur Verfügung gestellt, die aus Fördermitteln stammen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ungarn, Blitzer, Investition
Quelle: www.balaton-zeitung.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Politiker: "Angela Merkel hat die Heuchelei zur Kunstform gemacht"
Österreich: Querschnittsgelähmte Sportlerin Kira Grünberg kandidiert für ÖVP
Trumps Kommunikationschef: "Versuche nicht, meinen eigenen Schwanz zu lutschen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2013 16:03 Uhr von Knoffhoff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wohin fließt das Geld, welches dadurch eingenommen wird?
Hoffentlich auch wieder zurück in die Fördermittelquelle!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Festgenommene deutsche IS-Anhängerinnen arbeiteten wohl für Religionspolizei
Rennradfahrer Dan Martin fuhr mit zwei gebrochenen Wirbel die Tour de France
Sky Deutschland verzeichnet Nutzerrekord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?