01.08.13 09:45 Uhr
 666
 

Neuseeland: Straßenlaterne zahlt Rechnung nicht

In Neuseeland kann es vorkommen, dass ein Stromanbieter eine Rechnung an eine Straßenlaterne schickt.

Darin drohte der neuseeländische Stromanbieter Meridian Energy der renitenten Laterne damit, ihr den Strom abzustellen. Das Schreiben landete im Briefkasten des Nachbarhauses.

Der Brief wurde anscheinend von der Software des Stromanbieters automatisch generiert und verschickt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Strom, Rechnung, Straßenlaterne
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen
Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 09:48 Uhr von Leimy
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie wurde die Laterne in dem Schreiben angesprochen?
Kommentar ansehen
01.08.2013 09:55 Uhr von Major_Sepp
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Geht eine Blondine die Straße entlang und kommt an einer Laterne vorbei auf der steht: "Wohnung zu vermieten, 60 qm, ruhige Lage."

Sie denkt sich: "Mhm, ist doch ganz ok, nachdem mich mein Freund aus der letzten rausgeworfen hat, such ich ja eh ne neue." Sie klopft gegen die Laterne, keine Reaktion. Nochmal, immer noch nichts.

Kommt eine blonde Polizistin vorbei und fragt: "Was machen sie da?"

Sagt sie: "Gucken sie mal, hier steht Wohnung zu vermieten, aber ich klopf und klopf und keiner macht auf."

Die Polizistin hört zu, schaut dann die Laterne von oben nach unten genau an und sagt: "Es muss aber jemand da sein, da oben brennt Licht."

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?