01.08.13 06:55 Uhr
 187
 

XKeyscore: NSA speichert auch Kommunikationsinhalte

Nach PRISM veröffentlichte der "The Guardian" am gestrigen Mittwoch Informationen zum NSA-Programm "XKeyscore", das, anders als "PRISM", nicht nur Meta-Daten speichert, sondern auch die Inhalte der Kommunikation von Millionen von Menschen weltweit. Welche Personen "XKeyscore" überwacht, ist noch nicht klar.

Das autorisierte Personal kann dabei ohne vorherige Erlaubnis die riesigen Datenmengen durchsuchen, um zum Beispiel nach Dokumenten oder Chatverläufen zu suchen, in denen es um bestimmte Personen oder Ereignisse geht und Absender und Empfänger eindeutig identifizieren.

Ebenso kann "XKeyscore" explizit nach verschlüsselten Inhalten und Gesprächen suchen und entschlüsseln, oder Personen anhand von auffälligen Eigenschaften finden. Die Informationen stammen aus einer von Edward Snowden stammenden Präsentation, die Mitarbeitern zur Einführung gezeigt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mauzen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Programm, NSA, Kommunikation, PRISM
Quelle: www.theguardian.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 07:54 Uhr von atrocity
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar Paranoid... aber das hätte ich, rein technisch, nicht für möglich gehalten. Das sind abartige Datenmengen.

btw: Infrastruktur sorgt für Bombenstimmung wenn man Schweine über Brücken laufen lässt.

So, nun hört die NSA auch hier zu ;-)
Kommentar ansehen
01.08.2013 08:33 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das nicht legal wäre, würde doch die deutsche Regierung keine Leute in die USA schicken, um von dort aus deutsche Bürger zu überwachen.
Die arbeiten dort völlig legal, es gibt also keinen Grund, sich darüber aufzuregen.
Unser Präsident war mal Chef der Stasi-Aufarbeitungs-Behörde. Der weiß, was sich gehört.
Außerdem haben wir alle doch nichts zu verbergen. Sollten wir mal in Verdacht geraten und verhaftet werden, vielleicht durch eine inkonsistente Datenbank, werden wir sicher bald wieder frei gelassen, denn wir haben ja nichts verbotenes gemacht. Auch mit Folter und Todesstrafe ist natürlich nicht zu rechnen.
Terroristen soll es übrigens wirklich geben, auch wenn man das inzwischen gar nicht mehr glauben kann.
Denkt daran, ihr werdet ständig überwacht, also bei der Wahl schön eure Kreuzchen an die richtige Stelle setzen.

[ nachträglich editiert von T¡ppfehler ]
Kommentar ansehen
02.08.2013 06:54 Uhr von OO88
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das war doch schon immer bekannt ! windows , os usw. dürfte NUR auf dem markt wenn voller zugriff gewährt wird.für was google ist wusten auch alle.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?