01.08.13 06:38 Uhr
 3.316
 

Emirat Dubai fordert Frauen auf, Keuschheitsgürtel zu tragen

Wenn eine Frau in Dubai vergewaltigt wird und keinen Keuschheitsgürtel getragen hatte, muss sie damit rechnen, im Gefängnis zu landen - so ist die Rechtslage.

Das arabische Emirat verbietet außerehelichen Sex - auch im Falle einer Vergewaltigung. Dies musste sogar eine ausländische Besucherin erfahren. Sie wurde zu 16 Monaten Haft verurteilt. Erst nach Medienberichten begnadigte Emir Muhammad bin Raschid Al Maktum die Frau.

Die Norwegerin, eine Innenarchitektin, war nach Alkoholgenuss von einem Kollegen vergewaltigt worden. Das Gericht verurteilte sie danach wegen "außerehelichem Sex und Alkoholgenuss". Der Mann wurde nicht belangt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stadtblatt-Pforzheim
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Vergewaltigung, Dubai, Gefängnisstrafe, Emirat
Quelle: stadtblatt-pforzheim.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 06:44 Uhr von montolui
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
...mit Keuschheitsgürtel bleibt ja noch die Möglichkeit von Blowjob....
Kommentar ansehen
01.08.2013 07:14 Uhr von freshmasterDef
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
am besten gar nich erst hinstarten...
Kommentar ansehen
01.08.2013 07:29 Uhr von blade31
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Das Land ist wie ne Zeitmaschine...
Kommentar ansehen
01.08.2013 07:46 Uhr von hede74
 
+31 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, das sollten dann vor allem die weiblichen Touristen, die in dieses Land fliegen wollen, vorher mal bedenken. Wenn all ihre schönen Luxushotels leerstehen, das würde diesen Steinzeitislamisten vielleicht zu denken geben.

P.S Der letzte Satz stimmt nicht, auch der Mann wurde verurteilt, er bekam allerdings weniger(13 Monate) als das Opfer und das auch nicht wegen Vergewaltigung, sondern weil er Sex außerhalb der Ehe hatte.
Kommentar ansehen
01.08.2013 08:28 Uhr von Steel_Lynx
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Die haben mit der Zeitrechnung um 700n.Ch. begonnen.
Effektiv sind die also jetzt beim 1313.
Überlegt mal wie das hier in Europa ausgesehen hat.

Trotzdem ist das keine Entschuldigung. Und diese Rechtsordnung, ist eine Schande für die Gesamte Menschheit und die Gleichberechtigung (aber da sind die ja sowieso weit von weg).

Doch solange da Geld zu holen ist, werden die Firmen, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dort hinschicken.
Geld ist wichtiger als Menschenrechte, dass sieht man wieder Weltweit!
Kommentar ansehen
01.08.2013 08:43 Uhr von Nebelfrost
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
@blade31
zitat: "Das Land ist wie ne Zeitmaschine..."

zeitmaschine wohin? zukunft? vergangenheit? mir ist zumindest nicht bekannt, dass es derartige gesetze früher schon mal woanders gegeben hätte. sowas gabs nicht mal bei uns im mittelalter. in der steinzeit schon gar nicht. wir haben es hier mit einer völlig neuen dimension des stumpfsinns zu tun.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
01.08.2013 08:55 Uhr von Steel_Lynx
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Vorsichtig mit deinem Halbwissen:

So gestattete das Wiener Strafrecht von 1340 dem Ehemann im Falle des Ertappens seiner Frau "in flagranti" mit ihrem Liebhaber die sofortige Tötung. Tötete er nur den Mann und ließ die Frau am Leben, wurde er zu einer Geldstrafe von 30 Pfennig verurteilt. Wurden die EhebrecherInnen lebend gefangen, sah das Gesetz den Tod durch Pfählung vor. [Quelle: http://www.frauenwissen.at/... ]

Auch im Christentum war sexuelle Gewalt gang und gäbe. Die Täter gehörten jeder gesellschaftlichen Schicht an: Bauern, die ihre Mägde sexuell ausnutzten, Edelleute und Ritter, die ihre weiblichen Untergebenen vergewaltigten, oder Kirchenväter, die die ihnen anvertrauten Kinder missbrauchten

Ebenfalls aus dem Mittelalter kommt das Jus primae noctis oder auch Herrenrecht genannt. Danach stand dem Grundherrn das Vorrecht zu, der Braut seines Vasallen in der ersten Nacht beizuschlafen. Diesen Anspruch auf die Jungfernschaft nahm in vielen Ländern auch der Vater bei seinen weiblichen Hausbewohnern, dazu zählten auch die eigenen Töchter oder die Frauen seiner Söhne, wahr
[Quelle: http://www.ueber-lebt.de/... ]

Soviel zum Mittelalter in Europa und der Christlichen Kirche!
Kommentar ansehen
01.08.2013 09:07 Uhr von talon100
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Viele fehler in der News:

1. Die Frau wurde offenbar nicht vergewaltigt, die Story ist zu dubios

2. Der Mann wurde genauso zu 16 Monaten Haft wegen auserehelichem Sex verurteilt.
Kommentar ansehen
01.08.2013 09:08 Uhr von Nebelfrost
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@steel_lynx
du hast aber schon verstanden, um was es hier geht?

es geht hier nicht um sexuelle gewalt. sexuelle gewalt gab es schon immer. es geht hier darum, dass frauen für eine vergewaltigung bestraft werden. und sowas ist auch in deinen beispielen nicht herauszulesen. diese schildern was anderes.
Kommentar ansehen
01.08.2013 09:13 Uhr von talon100
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@steel_lynx
So viel unwissenheit auf einem Haufen, fast schon unerträglich:
Das Herrenrecht hat so nie existiert, erst druch Braveheart wurde es auf diese Art und weise dargestellt: http://de.wikipedia.org/...
In wahrheit war es nichts weiter als eine Steuer, so wie auch heute noch bei der Trauung abzugeben ist.

Und wenn ich schon lese, Frauenwissen, wow, mal wieder stark Radikalfeministisch eingefärbt, also nicht glaubhaft. Bring den Bullen mal bei, wo das steht.

Und auch im Christentum wurde Sexuelle Gewalt geandet, was meinst du, wie der Mob gewütet hat, wenn er einen Vergewaltiger in die Finger bekommen hat. Und auch hier zeige bitte mal die Bullen, in der deine Behauptungen drin stehen, das die Edelleute und Priester sich an den Frauen vergreifen durften.
Kommentar ansehen
01.08.2013 09:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Der Keuschheitsgürtel ist aber konsequent. Damit wird garantiert, dass jede Frau keinen außerehelichen Sex haben kann. Gleichzeitig ist sie geschützt.
Ich finde dies sehr analog zu den Amerikanern, die ständig eine Waffe tragen um sich zu schützen. Wer einen Einbrecher erschießt ist folglich auch im Recht.
Irgendwo ist beides die gleiche irre Denkschablone.
Kommentar ansehen
01.08.2013 09:34 Uhr von Major_Sepp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Steel_Lynx

"Die haben mit der Zeitrechnung um 700n.Ch. begonnen.
Effektiv sind die also jetzt beim 1313.
Überlegt mal wie das hier in Europa ausgesehen hat."

Autsch! Mach dir mal nen starken Kafee, lehne dich zurück und denke noch einmal darüber nach.
Kommentar ansehen
01.08.2013 10:32 Uhr von Maverick Zero
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube
Du machst da irgendetwas falsch:

Entweder ist die Leine zu lang, oder du hast die Schlüssel liegen lassen.
Bei mir kommt so etwas aus Prinzip nicht vor...
Kommentar ansehen
01.08.2013 11:26 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Tötete er nur den Mann und ließ die Frau am Leben, wurde er zu einer Geldstrafe von 30 Pfennig verurteilt

Die Verfolgung und Hinrichtung vieler Mädchen und Frauen als Hexen diente vielfach dazu, sexuelle Gewalt gegen sie zu verheimlichen [Quelle: http://www.ueber-lebt.de/... ]

Wenn jemand schon eine Quelle angibt, sollte man da auch mal rein schauen.

@talon100
man sollte Wikipedia nicht immer Vertrauen, da dort auch Personen mit (Zitat: )So viel unwissenheit auf einem Haufen.. reinschreiben
Es gibt genügent schriftliche beweise für das Herrenrecht, welches sexuell oder in seiner eigentlichen Form ausgeführt wurde.
z.B.: http://www.fibri.de/...

Christentum und ahndung?? Das ich nicht lache!!!
Die vaginale Penetration hob alle Hindernisse auf. Nach Ansicht der Kirchenväter wurde ein Kind durch vaginale Penetration ´reif für die Ehe´ [Quelle: http://www.cora-baden.de/... ]

Im gegensatz zu meiner "Unwissenheit" sind deine Scheuklappen und leichtgläubigkeit UNERTRÄGLICH
Erst Informieren, dann Meckern.

@Major_Sepp
Für einen Seppel wie dich markiere ich in Zukunft jeden Scherz mit einem Feuerwerk und Leuchtreklame!
Kommentar ansehen
01.08.2013 11:48 Uhr von talon100
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@steel_Lynx
Bei der Hexenverfolgung beträgt der Opferanteil der Männer ca 40% in Gegenden mit einem grossen werwolf Glauben sogar 80%. Auch hier liegst du mal wieder also völlig falsch, auch das das dazu diente, Sexuelle Gewalt zu verheimlichen ist ein mumpitz. http://www.kleinezeitung.at/...

http://www.historicum.net/...

Zum Herrenrecht: Nochmal, das findet sich so wie du es berschreibst nur in Gedichten etc wieder und zeigt einfach die Angst die unzufriedenheit der Bauern. In wirklichkeit war es nur eine Steuer. Nicht so viel Braveheart schauen, dann klappt es auch mit der Geschichte.

Ja, früher wurde früher geheiratet. Was hat das mit Sexuellem missbrauch zu tun. Und die einführung des Penisises in die Vagina ist nun mal notwendig, damit kinder gezeugt werden können, was hast du dagegen?

Ich bin wesentlich mehr über Geschichte informiert als du, meine Quellen sind wissenschaftlich fundiert, deine aus Feministischen Fingern gesaugt. Hat nichts mit scheuklappen zu tun, halt, doch, wenn man so wie Feministinnen eine Jahrtausendelange Unterdrückung der Frauen herbeifantasieren möchte.

Nachtrag:
http://www.fibri.de/...

" und den Heiratsabgaben der ländlichen Bevölkerung an ihre Herrn entsteht ein lebendiges Bild des sozialen Konflikts zwischen niederem Adel und Bauern im 15. und frühen 16. Jahrhundert, in dem das Herrenrecht der ersten Nacht eine vornehmlich symbolische Rolle spielte."


[ nachträglich editiert von talon100 ]
Kommentar ansehen
01.08.2013 11:55 Uhr von talon100
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ein Nachtrag:

http://www.archive.org/...

http://www.amazon.de/...

[ nachträglich editiert von talon100 ]
Kommentar ansehen
01.08.2013 12:32 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer lesen kann ist klar im vorteil:

Das kanonische Recht verbot angeblich die Kinderehe. Die Kirche wandte sich auch gegen die Ehen zwischen alten Männern und kleinen Mädchen, aber das wurde ignoriert. Die vaginale Penetration hob alle Hindernisse auf. Nach Ansicht der Kirchenväter wurde ein Kind durch vaginale Penetration ´reif für die Ehe´.

D.h. du bist also auch der Meinung, das Mädchen ab 7 Jahre sobald sie einmal (wie du schreibst:) einführung des Penisises in die Vagina, erlebt haben, sind sie eine Frau und keine Kinder mehr und dürfen somit alte Männer heiraten.

Warum fährst du nicht direkt nach Dubai und wirst Richter. Deine Ansichten passen schon ganz gut!!

Und nochmal zum Herrenrecht:
http://basisreligion.reliprojekt.de/...
Niemand sagt das dies ein offizielle Gesezt war, den noch wurde es Praktiziert!

Auch das Buch welches du anführst (http://www.archive.org/ ) gibt zu das es das Herrenrecht gegeben haben könnte!
Kommentar ansehen
01.08.2013 12:38 Uhr von talon100
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@steel_lynx
Nochmal für dich, das mit sieben jahren ist nicht geschehen, gib bitte Quellen für deine Behauptungen an. Normalerweise wurde so mit 14 Jahren geheiratet. Punkt. Und dazu passt hervorragend das penis in vagina, und eben nicht schon mit sieben. Frag mich, wo du diesen unsinn her hast.

Basisreligion als quelle, willst du mich veräppeln? Es wurde eben nicht Praktiziert und ausgeführt, das Recht der ersten nacht war eine Steuer, eine Geldwerte Leistung, die an den ansässigen Adligen abzugeben war. Und nein, das Buch gibt nicht her, das es das gegeben haben könnte. Es ist wissenschaftlicher Stand, das es das nicht gegeben hat.

Also, führ bitte mal gescheite Quellen an, und keine möchtegern Esoseiten für deine unhaltbaren behauptungen.

Einfach nur schlimm diese Geschichtsverfälschung.
Kommentar ansehen
01.08.2013 15:56 Uhr von psycoman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Soviel Minus wie ich für Quelle und News geben will gibt es leider nicht.

Was ist denn das für eine grottige Quelle, die nicht einmal in der Lage ist die eigene News korrekt wieder zu geben?

News hier:
"Die Schwedin, eine Innenarchitektin, war nach Alkoholgenuss von einem Kollegen vergewaltigt worden."

Quelle:
"Ähnlich ist es der Norwegischen Innenarchitektin Marte Deborah Dalelv ergangen"

Die Quelle strotzt auch noch vor Fehlern.

"Wenn sie es nicht tun und werden vergewaltigt, müssen die Opfer damit rechnen, dass man sie zu langen Gefängnisstrafen verurteilt."

Wenn sie es nicht tun und vergewaltigt werden...

"Ähnlich ist es der Norwegischen Innenarchitektin Marte Deborah Dalelv ergangen."
norwegischen

"Aufgrund der Medienberichte wurde sie schließlich von dem Herrscher Scheik Mohammed begnadigt. "

vom Herrscher, Scheik Mohammed, begnadigt.

Scheich ist das deutsche Wort und überhaupt ist er nicht nur Scheich sondern vorallem Emir des, oh Wunder, Emirates.

Der Herr heißt außerdem Muhammad bin Raschid Al Maktum und nicht nur Mohammed.

In Deutschland wurde der Verbrecher durch die Kanzlerin Angela und Präsident Joachim begnadigt.
Kommentar ansehen
01.08.2013 17:22 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Danke an die Checker für die Änderungen der zig Fehler in der News. Manchmal wünschte ich mir, man könnte bei SN die Änderungen nachverfolgen, wann wurde was geändert und ältere Versionen der News sehen. Ebenso alle Anzeigen, warum die News wieoft gemeldet wurde.

Anderseits wurde die erste Version auch von jemandem freigeschaltet, der offensichtlich geschlafen hat.
Kommentar ansehen
01.08.2013 17:57 Uhr von Stadtblatt-Pforzheim
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Stimmt, ja, Aber der Vergewaltiger wurde auch freigesprochen.
Kommentar ansehen
01.08.2013 18:53 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
find ich gut : )...... dürfte dann ein Schwulenparadis werden :D .... und arabische Kerle sind eigentlich ganz heiss

*lach :)

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?