31.07.13 16:22 Uhr
 212
 

Bundesregierung sägt am Strompreisrabatt für Industrie

Besonders energieintensive Industrieunternehmen waren bisher von den Netznutzungsentgelten komplett befreit. Nun müssen sie unter bestimmten Voraussetzungen zehn bis zwanzig Prozent dieser Kosten wieder selbst tragen.

Nun droht Gegenwind aus Brüssel, da man dort wettbewerbsrechtliche Probleme wegen der Komplettbefreiung sieht. Ferner war die Befreiung der Unternehmen immer wieder kritisiert worden, weil diese Rabatte vom Verbraucher mitgetragen werden mussten.

Großen Grund zur Freude hat der Verbraucher aber nicht, denn "das ist eine kosmetische Korrektur", sagte Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn. Laut Aussage der Linken, würde ein kompletter Wegfall der Industrierabatte zu einer Ersparnis von 1,5 Cent pro Kilowattstunde führen.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Bundesregierung, Industrie, Rabatt, Strompreis
Quelle: www.marler-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2013 21:38 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was stört mich nach der Wahl mein Geschwätz von heute!

[ nachträglich editiert von Sonny61 ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren
Facebook löscht angebliches Zitat von Karl Kraus: Beleidigung alles Österreicher
Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?