31.07.13 13:13 Uhr
 399
 

Nach dem Tod eines Mädchens: China geht gegen private Züchter von Kampfhunden vor

Der stellvertretender Direktor der China Animal Agriculture Association National Kennel Club, Wang Wu, berichtete, dass nur noch Hundezentren die zertifiziert sind, Hundewelpen verkaufen dürfen.

Die Öffentlichkeit forderte nach dem Tod eines Mädchens durch einen Mastiff, dass es mehr Razzien gegen private Züchter von Kampfhunden geben müsse.

Tierschützer sehen aber wenig Sinn in einem Zuchtverbot von Hunden über 35 Zentimetern - das Gesetz sei starrsinnig.


WebReporter: Crawlerbot
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, China, Mädchen, Verbot, Zucht, Privat
Quelle: german.china.org.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2013 10:01 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt keine "Kampfhunde", es gibt nur verantwortungslose Besitzer!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?