31.07.13 10:30 Uhr
 213
 

Großbritannien will Porno-Filter einführen

Der britische Premier David Cameron will noch in diesem Jahr einen Filter für Pornoseiten einführen. Auslöser für seine Jugendschutzkampagne war der Fall von April Jones - die Fünfjährige verschwand im letzten Jahr. Der mutmaßliche Mörder hat einen Computer voller Schmuddelkram zu Hause.

Der Mann hatte nachgestellte Vergewaltigungs- und Kindesmissbrauchszenen aus dem Internet heruntergeladen. Darauf baut Cameron nun die Argumentation auf: Schon seit einem Jahr fordert der Premier einen Filter für Minderjährige. Internet-Neukunden sollen noch 2013 mit dem Filter konfrontiert werden.

Bei Vertragsabschluss muss explizit angekreuzt werden, ob sie einen "Porno-Zugriff" erhalten wollen. Die anderen Bürger werden im nächsten Jahr zur Entscheidung aufgefordert - wer nichts wählt, bekommt ihn automatisch. Auch Handys sollen davon betroffen sein. Damit will Cameron besonders Kinder schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MSeder
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Porno, Filter, David Cameron
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: David Cameron verleiht Stylistin seiner Ehefrau einen Orden
Mikrofon noch an: David Cameron summt vor Erleichterung
Großbritannien: David Cameron tritt schon am Mittwoch zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2013 10:30 Uhr von MSeder
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die Leiche der kleinen April wurde nie gefunden. Das tut der Kampagne von Cameron aber keinen Abbruch; es fördert eher seine Jugendschutz-Kampagne. Jedes dritte Kind unter zehn Jahren in Großbritannien soll schon Pornomaterial im Netz gesehen haben. Zeit zum Handeln?
Kommentar ansehen
31.07.2013 10:38 Uhr von Nightvision
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wie oft soll die meldung noch gepostet werden ?

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
31.07.2013 10:50 Uhr von MSeder
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Danke für den Hinweis, Nightvision. Wie du aber siehst, sind neue Beschlüsse angekündigt, die in der von dir verlinkten News so nicht bekannt waren.
Kommentar ansehen
31.07.2013 11:20 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da auch in England Internetzugänge nur an Erwachsene verkauft werden ist der Ansatz schon vollkommen falsch. Es reicht wenn man eine entsprechende Box hat (Fritz!Box) die einen Filter hat den man ggf. aktivieren kann. Sowas vom Provider aus zu machen ist ein zu großer Eingriff.
Kommentar ansehen
31.07.2013 11:21 Uhr von mario_o
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Schmuddelkram"



MINUS!
Kommentar ansehen
31.07.2013 12:34 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sorry, aber ich versteh den zusammenhang zwischen getötetem mädchen und internet-pornofilter gerade nicht so ganz. aber als positiv stufe ich ein, dass man offenbar selbst bestimmen kann, ob man den filter will oder nicht.
Kommentar ansehen
31.07.2013 12:43 Uhr von Justus5
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
NSA und GCHQ bekommen Backdoor, ganz sicher.... ;)
Kommentar ansehen
31.07.2013 14:59 Uhr von MSeder
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Das fünfjährige Mädchen ist 2012 verschwunden; es gibt zwar einen Verdächtigen, aber keine Leiche. Da man auf dessen Computer viele pornographische Inhalte gefunden hat, will Cameron das nun nutzen, um seine Kampagne für den Jugendschutz zu stärken.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

England: David Cameron verleiht Stylistin seiner Ehefrau einen Orden
Mikrofon noch an: David Cameron summt vor Erleichterung
Großbritannien: David Cameron tritt schon am Mittwoch zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?