31.07.13 09:20 Uhr
 109
 

Ostsee/Lübeck: Fünf Kinder aus Seenot gerettet

Wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte, hat diese fünf Kinder gerettet, die mit ihren Tretbooten in der Ostsee in Seenot gerieten.

In die missliche Lage kamen die Kinder wegen dem ungünstigen Wind und der Strömung.

Die Kinder waren schon 700 Meter abgetrieben und näherten sich den Schifffahrtswegen, als ein Segler die Seenotretter auf die Kinder aufmerksam machte. Bei ihrer Rettung waren die jüngeren Kinder verängstigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Rettung, Lübeck, Ostsee, Seenot
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet
Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2013 09:20 Uhr von Nightvision
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da fragt man sich , wo waren die Eltern ? Klar sollen Kinder unabhängig werden, aber das kommt auf die Umstände an. In diesem Fall würde ich meinen, dass die ihre Aufsichtspflicht massiv vernachlässigt haben.
Kommentar ansehen
31.07.2013 14:55 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehe ich auch so. Die Eltern müssen doch merken, dass ihre Kinder vom Strand abtreiben. Eigentlich hätte vielleicht auch Erwachsener mitfahren müssen und ich kenne es nur so, dass sich auch nur Erwachsene diese Boote leihen können.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"
Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?