31.07.13 08:37 Uhr
 1.211
 

Coburg: Strafanzeige wegen Amtsmissbrauch gegen Tuning-Direktor

Gegen den Direktor des Coburger Gymnasiums Casimirianum, Burkhard Spachmann, ist Strafanzeige wegen Amtsmissbrauchs gestellt worden. Der Direktor hatte alle Abiturnoten im Fach Deutsch um einen Punkt angehoben.

Die anonyme Strafanzeige liegt dem Bayerischen Rundfunk als Kopie vor. Gleichzeitig angezeigt wurden der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien Oberfrankens sowie Ludwig Unger, der Pressesprecher des Bayerischen Kultusministeriums.

Nach den Worten Anton Lohneis, des Leitenden Coburger Oberstaatsanwalts, werde die Anzeige derzeit noch geprüft. Momentan wird nicht mit der Eröffnung eines Strafverfahrens gerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Beobachter2013
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafanzeige, Schulleiter, Coburg, Amtsmissbrauch
Quelle: www.br.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2013 08:37 Uhr von Beobachter2013
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Diese Strafanzeige stammt nicht von mir, obwohl ich große Lust dazu hätte. Hier kommen außer Amtsmissbrauch sicher noch einige andere Straftatbestände in Betracht, die zu prüfen wären, u.a. Betrug (man denke an den Numerus clausus)und Korruption (Geldspenden). Es ist richtig, dass diese Strafanzeige gestellt wurde und hier wird offensichtlich klar, dass Spachmann vom Kultusministerium gedeckt wird, daher auch zurecht die Anzeigen gegen Neubauer und Unger. Ich befürchte, dass nichts passiert.
Kommentar ansehen
31.07.2013 10:21 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Was soll auch schon passieren.

Er hat die Prüfungen gegengeprüft (wozu er berechtigt ist) und hat sie einen Punkt nach oben korrigiert. Da er es bei allen und nicht bei einzelnen gemacht hat, und der Vorgang vom Kultusministerium abgedeckt ist liegt hier kein Fall von Amtsmissbrauch vor.

Traurig ist wohl eher dass der ehrbare Bürger nicht den Arsch in der Hose hat mit seinem Namen zu der Aktion zu stehen.
Denuzieren ja aber die Konsequenzen fürchten. Widerliches feiges Heuchlerpack

@Beobachter
Betrug? Warum er hat ja keine Notenstufen angepasst sondern lediglich einen Punkt mehr vergeben. Damit steigt die Durchschnittsnote gar nicht an.

Und klar weil ein Direktor sowas macht muss er natürlich direkt korrupt sein. Kann ja nicht sein dass er das einfach so gemacht hat nicht wahr *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
31.07.2013 10:34 Uhr von alter.mann
 
+0 |