30.07.13 17:57 Uhr
 264
 

Durch Fadenwürmer verursachte "Flussblindheit" in Lateinamerika fast ausgerottet

Seit 1992 wird die parasitäre Krankheit "Onchozerkose", welche auch "Flussblindheit" genannt wird, in ganz Lateinamerika bekämpft. Diese Krankheit wird durch bestimmte Fadenwürmer (Onchocerca volvulus)verursacht und führt bei rund zehn Prozent der Erkrankten zu einer Erblindung.

Durch die Kampagne zur Bekämpfung, welche durch die Stiftung des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter finanziert wird und 1992 startete, ist die chronische Krankheit in Lateinamerika fast komplett ausgerottet. 2011 gab es nur noch 13 einzelne Regionen, in denen die Fadenwürmer existierten.

Nur ein Jahr später waren die meisten dieser Einzelherde in Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Guatemala, Mexiko und Venezuela gereinigt. Einzig eine Region zwischen Brasilien und Venezuela gilt noch als Hochburg der Krankheit. Dort lebt das indigene Volk der Yanomami und ist nur schwer zugänglich.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Wurm, Fluss, Lateinamerika, Blindheit
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?