30.07.13 17:54 Uhr
 211
 

Fußball: Tottenham Hotspurs verhandlungsbereit - Rekordsumme für Gareth Bale aufgerufen

Die Personalie Gareth Bale lässt die Verantwortlichen von Real Madrid nicht zur Ruhe kommen. Nachdem noch am gestrigen Montag über eine Offerte in Höhe von 59 Millionen Euro zuzüglich eines Flügelspielers aus den Reihen der Madrilenen spekuliert wurde (ShortNews berichtete), steht nun eine neue Summe im Raum.

Demnach sind die Tottenham Hotspurs, Bales aktueller Verein, bereit, den hochveranlagten Waliser für ganze 98 Millionen Euro ziehen zu lassen. Neben dieser horrenden Summe soll zusätzlich entweder Angel di Maria oder Fabio Coentrao an die White Heart Lane transferiert werden.

Bale selbst drängt seit geraumer Zeit auf einen Wechsel in die spanische Hauptstadt. "Es gibt eine Offerte und ich will für Real Madrid spielen. Also verhandelt mit ihnen", hieß es unlängst von ihm. Real Madrids Präsident Florentino Pérez müsste zu diesem Zweck allerdings tief in die Tasche greifen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Wechsel, Real Madrid, Gareth Bale, Tottenham Hotspurs
Quelle: www.fussballtransfers.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern muss in CL-Viertelfinale gegen Real Madrid spielen
Fußball: Real Madrid gewinnt in CL-Achtelfinalhinspiel mit 3:1 gegen Neapel
Fußball/Fan-Artikel: Real Madrid lässt Logo ändern und Kreuz im Vereinswappen entfernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2013 17:57 Uhr von blabla.
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
PFFFFFF 98Mio + di Mario oder Coentrao? FU Tottenham

Die haben ne Macke mit den Ablösesummen...
Kommentar ansehen
30.07.2013 18:05 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn man wie die beiden spanischen Spitzenvereine per Du mit den eben geretteten spanischen Banken ist, dann geht so etwas. Wird aber wohl auch nicht auf ewig gut gehen, vor allem wenn das financial fairplay wirklich irgendwann einmal bindend wird. Dann schauen die Spanier und Engländer betröppelt drein.

Tottenham lacht sich derweil ins Fäustchen.
Kommentar ansehen
30.07.2013 18:17 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach kein problem - wenn kein geld da ist, wird mal wieder das trainningsgelände an den spanischen staat verkauft und nach zwei jahren wirds dann zurück-geschenkt...

brot&spiele
und die spiele dürfen nicht ausfallen...
Kommentar ansehen
30.07.2013 19:31 Uhr von keckboxer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Wunder, dass alle Welt in Deutschlabnd einkauft. Hier werden, für gewöhnlich, noch realistische Ablösesummen aufgerufen.
Kommentar ansehen
30.07.2013 19:40 Uhr von Raskolnikow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@keckboxer

Stimmt, aber die Höhe der Summen hatte bisher eher mit der mangelnden internationalen Prominenz der Bundesliga zu tun... nachdem diese, aufgrund der in den vergangenen 2-3 Jahren stark gestiegenen Qualität jetzt im Aufwind ist und stellenweise als "beste Liga der Welt" gilt, wird es nicht mehr lange dauern, bevor sich auch hierzulande Fantasie-Preise und abnorme Spielergehälter etablieren werden... zumindest - wie in allen europäischen Top-Ligen, innerhalb der 3-4 führenden Vereine. Für mich hört das realistische schon bei den rund 35 Millionen Euro auf, die der VFL Wolfsburg vor ein paar Jahren für Edin Dzeko einstecken durfte...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern muss in CL-Viertelfinale gegen Real Madrid spielen
Fußball: Real Madrid gewinnt in CL-Achtelfinalhinspiel mit 3:1 gegen Neapel
Fußball/Fan-Artikel: Real Madrid lässt Logo ändern und Kreuz im Vereinswappen entfernen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?