30.07.13 12:53 Uhr
 1.389
 

Bremen: Scientology will mit Flyern ködern

Mit Flyer eines Dianetik Zentrums, auf denen kostenlose Vorträge über "Verstand & Gefühl sowie Kommunikation & Menschenkenntnis" angeboten werden, versucht die Sekte Menschen in Bremen zu ködern.

Was viele nicht wissen: Dahinter steckt Scientology. Noch dazu wirbt die Organisation mit mit einem "Dianetik Film-Ticket", das vor Ort eingelöst werden kann.

Die Organisation, die ehemals in einer Villa am Osterdeich ansässig war, muss seit Jahren nur noch mit einem kleinen Büro in Hastedt vorlieb nehmen. "Die rund 50 Scientologen in Bremen bleiben meistens unter sich", so Manfred Napieralla vom Landesamt für Verfassungsschutz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bremen, Scientology, Sekte, Werbeaktion, Flyer
Quelle: www.weser-kurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

62 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2013 13:24 Uhr von JonnyBlue
 
+8 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.07.2013 13:49 Uhr von XenuLovesYou
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
Zwei Scientology Opfer sind auch schon hier.

Warum schreibt man dann nicht gleich Scientology drauf, wenn es eh alle Leuten wissen? Soll hier leicht etwas vertuscht werden?

@RBoeck und JonnyBlue:

Scientology kümmert sich nicht um euch. Sie werden euch ausnutzen und wenn ihr am Ende seid, werden sie euch wegwerfen.Sie werden sich nicht um euch kümmern wenn ihr mal alt seid. Wenn ihr ernsthaft krank werdet, werden sie sich in alle Himmelsrichtungen verdrücken, euch jegliches „Service“ und jegliche Hilfe verweigern, weil ihr PTS seid. Nach eurem Tod werdet ihr von der Scientology-Historie ausradiert.
Kommentar ansehen
30.07.2013 13:57 Uhr von Shifter
 
+7 | -15
 
ANZEIGEN
jeder der die vielen total unsinnigen anti scientology news kritisch betrachtet und nicht wie ein depp gleicher meinung ist wie die bescheuerten autoren ist gleich ein scientologe.
Xenu hast Du echt nur eine halbe gehirnzelle?
man merkts jedenfalls
Kommentar ansehen
30.07.2013 14:06 Uhr von Xenu_sucks
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@ XenuLovesYou

Genauso ist es, man sehe sich nur das traurige Beispiel der Schauspielerin Karen Black an. Sie ist langjähriges $cientology-Mitglied und OT V. Und als sie an Krebs erkrankte, musste sie die Öffentlichkeit um Spenden bitten, um ihre Krebsbehandlung bezahlen zu können:

http://www.gofundme.com/...
Kommentar ansehen
30.07.2013 14:10 Uhr von XenuLovesYou
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Shifter

Na dann nimm mal die Beiden unter die Lupe.

- Keine eingebrachten News
- Kommentare ausschließlich "Pro" zu Scientology

Suchtipp: OSA

PS: Grütter ist das dritte Opfer im Bunde ...

[ nachträglich editiert von XenuLovesYou ]
Kommentar ansehen
30.07.2013 15:23 Uhr von Maverick Zero
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
"Oh mein Gott! Ein Flyer ... Moment, ein Flyer?"

Aber wenn die NPD Flyer verteilt fürs Kinder-Ferienlager schreien alle auf "OMG, wie können die nur ihr schmutziges Gedankengut verbreiten?"

Das ist echt total witzig und ich schreibe es gerne immer wieder:
Keiner der Pro-Scientology-Fraktion hier schafft es, auch nur einen einzigen Beitrag zu verfassen, in dem sie tatsächlich Positives über Scientology schreiben. Deren Beiträge laufen immer nach dem Schema ab "Alle Kritiker haben unrecht", "Alle schlecht alles falsch" und "ich sag nix mehr". Oder sie schreiben einfach copy&paste-Werbetexte wie oben...
Sehr überzeugt von Ihrer Sache können sie nicht sein, wenn sie nichts Positives zu sagen wissen... Da scheinen dann doch starke (Selbst-)Zweifel mit im Spiel zu sein...

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
30.07.2013 16:34 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@Maverick

1. Ja Scientology kann böse sein (buhhhh)
2. Es juckt mich nicht was Scientology macht
3. Das auftreten von Xenu hier gleicht ja schon einem Missionar im 18 Jahrhundert der die Leute bekehren will


Aber lustig ich hol mir Popcorn und verfolge eure Diskussion ;)


@Xenu
Wieso nennst du dich eigentlich nach dem galaktischen herrscher gemäß Scientology wenn du doch so dagegen bist? :D
Kommentar ansehen
30.07.2013 16:47 Uhr von call_me_a_yardie
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@Peter

Denke Xenus Nick ist sarkastisch gemeint und bezweckt nicht irgendeine Gegen - Reaktion a la "uhhh der verteufelt das, das muss ich mir angucken" Vorallem hat er recht Scientology ist ein Sau Haufen der von der Bildfläche verschwinden MUSS !
Kommentar ansehen
30.07.2013 17:10 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Peter
Zu 2: Was "juckt" dich dann?

Bzgl Popcorn: Ich empfehle gezuckertes Popcorn mit Zimt!
Kommentar ansehen
30.07.2013 17:34 Uhr von Maverick Zero
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Gruetter

Die Differenzierung von kreativem/konstruktivem Verstand und psychotisch/destruktivem Verstand (Chaoten/Kriminelle) bringt mich wirklich zum Schmunzeln.
Gepaart mit der Behauptung, Scientology habe die Antwort auf alle Fragen & die Gegner werden untergehen, zeigt sich ein Bild wie man es sonst von extremistischen Gruppierungen kennt. Schwarz und weiss. Kein Grau...



Ein paar Punkte:
- "längst wiederlegte Gerüchte wiederzukäuen"
Welche längst widerlegten Gerüchte werden konkret denn immer wieder wiedergekäut?

- "Das heisst, auch der destruktive Verstand wird mittelfristig geknackt und somit konstruktiv."
Wie darf man das im Konkreten verstehen? Dass Scientology weiss, wie aus "Chaoten und Psychopathen" wieder "normale" Menschen werden?

- "Leute, die selber denken können, wollen sich nach wie vor eine eigene Meinung über Scientology bilden, indem sie sich auch mit der Scientology-Lehre selbst befassen. "
Das ist sehr verallgemeinernd. Es gibt genügend Leute mit funktionierendem Gehirn, die sich für Religionen, Sekten und dergleichen eifnach nicht interessieren.

- "Scientology sagt niemandem, was er zu glauben hat. Scientology beschreibt lediglich einen wahrheitsfindenden Weg. Was letztlich die Wahrheit ist, findet jeder, der den Weg begeht, selbst heraus. Kein Dogma, keine Indoktrinierung, kein Glaubenszwang. "
Wenn dem so wäre, warum wird dann insbesondere von Anhängern und Mitgliedern so ein - auf gut Deutsch - G´schiss gemacht, wenn es um irgendwelche inhaltlichen Punkte dieses Glaubens geht? Man würde doch erwarten, dass eine Gruppierung, die die ultimative Wahrheit gefunden hat mit offenen Karten spielt und keine Versteckspielchen nötig hat.

Zudem: Wenn dem so wäre, wie erklären sich dann Berichte verschiedenster ehemaliger Mitglieder über systematische Angriffe, sowie Kontaktsperren mit langjährigen Freunden und Familienmitgliedern? Dass sämtliche Berichte erfunden sind oder Teil einer Imagekampagne sind ist eher unrealistisch - insbesondere da es an Gegendarstellungen zu mangeln scheint.

- "Scientology beschreibt lediglich einen wahrheitsfindenden Weg."
Wie sieht dieser Weg konkret aus? Bitte mal ein bisschen konkreter werden.

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
30.07.2013 18:01 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
*hüstl*
Den Satz hätte ich ja fast übersehen:

"Sie [Scientology] ist das Studium der Wahrheit und schöpft aus 50.000 Jahren der Weisheit, der Mathematik und der Kernphysik. "

ORLY?

50.000 Jahre "Weisheit", Mathematik und Kernphysik(!) ?
Zunächst ist "Weisheit" ohnehin in diesem Kontext ziemliches wischi-waschi.
Ausserdem: Welche großen Denkleistungen hat denn der Mensch in der Zeit weit vor der letzten Eiszeit zusammengebracht, dass diese heute noch von großartiger Bedeutung sind und man sich in irgendeiner Art und weise darauf stützen möchte?
Und Kernphysik? Das wird doch albern...

Es sei denn man stützt sich auf die Aussage, dass sämtliche Handlungen, die je durch Menschen getätigt wurden (Erlegen von Dinosauriern, Entdecken des Feuers, amerikanischer Bürgerkrieg, Mondlandung, Frühstück heute morgen,...), schlussendlich dazu führten, in die Tat mit einflossen, ja... darin gipfelten, dass ich in diesem Posting in Großbuchstaben das Wort PENIS schreibe.
Aber das ist auch albern...

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
30.07.2013 18:05 Uhr von Maverick Zero
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hallo Wand... äh... Nebelmaschine...
Kommentar ansehen
30.07.2013 18:07 Uhr von call_me_a_yardie
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
hmmm Gruetter....ich glaube du bist totally brainwashed....habe das Buch der Nichte eures Anführes gelesen.....das klingt nicht nach Philosophie sondern nach Diktatur und Manipulation des Individuums. Keine tolle Sache.... vor allem so einen gewaltätigen Choleriker wie Miscavige als Anführer zu haben....

Da wird so lange manipuliert bis sie leere Hüllen sind quasi "Zombies" ! Und Sea Org erst sich für was weiss ich wieviele millionen Jahre dem Dienst an der Sache verpflichten und in Armut leben keine Zeit für die eigene Familie !

Mörder und Heuchler das sind Scientologen !
Kommentar ansehen
30.07.2013 18:49 Uhr von Maverick Zero
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
winshort
Es ist auch sehr bezeichnend, dass du nur motzen kannst ohne einen einzigen wirklich sinnvollen Beitrag zu schreiben.

Man glaubts nicht, man glaubts nicht...
Kommentar ansehen
30.07.2013 19:13 Uhr von Selbstdenker
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Wenn ich mir die Beiträge bei Shortnews so anschaue, wird einmal mehr klar: Diskutiere NIEMALS mit einem Scientology-Hasser, es ist reine Zeitverschwendung!
Alles was ein Scientology-Hasser kann, ist hassen. Das ist sein Markenzeichen. Er tut so, als wolle er Antworten, spielt den vernünftigen Antwortsucher, doch Antworten sind für Hasser nur Futter, um weiter zu hassen. Alles wird verdreht, aus dem Zusammenhang gerissen, für Hasszwecke neu interpretiert etc. Hasser sind fixiert auf hassen, das ist ihr Überlebensmuster. Im Grunde sind Hasser arme Geschöpfe und brauchen Hilfe. Viel Hilfe. Doch sie würden auch dies als Bedrohung auffassen und versuchen, die Helfenden fertig zu machen. Schlimme Sache. Deshalb sollte man Scientology-Hasser gegenwärtig einfach in ihrem Geisteszustand schmoren lassen. Lassen wir sie an ihrem Knochen herumbeissen, so dass sich etwas besser fühlen. Lassen wir sie gewähren wenn sie ihre Köpfe gegen Wände schlagen. Das ist ihr gutes Recht. Aber die Zeit wird kommen, ziemlich weit in der Zukunft zwar, wo man es sich leisten kann, sich auch den Hassern anzunehmen, ihnen zu helfen herauszufinden, was ihnen in ihrer Vergangenheit das Leben so schwer machte, das sie veranlasst hat, Hassen als Überlebensmotto zu wählen. Doch dies ist erst morgen und viele Male morgen. Bis dahin lassen wir sie noch ein wenig hassen, Foren mit primitiven Sprüchen füllen und im Gefühl schwelgen, ganz grossartige Schlaumeier zu sein. Obwohl ich hier niemanden persönlich gemeint habe, werden sich jene, die sich betroffen fühlen, gleich melden - wetten?
Kommentar ansehen
30.07.2013 19:41 Uhr von Xenu_sucks
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist immer wieder lächerlich, wenn $cientologen ihren Kritikern Hass vorwerfen. Es brauchen doch nur mal Namen wie Handl oder Caberta fallen, dann steht euch doch der Hass im Gesicht geschrieben!
Kommentar ansehen
30.07.2013 20:05 Uhr von Maverick Zero
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@Selbstdenker
"Diskutiere NIEMALS mit einem Scientology-Hasser,..."

Wieso "Hass"? oO

Ist Kritik für dich gleich Hass?
Kommentar ansehen
30.07.2013 21:36 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Gruetter:
Du sprichst von "Liebe gegenüber den Mitmenschen" und unterstellst gleichzeitig allen, die anderer Meinungs sind als du, sie wären von Hass getrieben.

Ich möchte behaupten, es bist eher du derjenige, der durch Hass verblendet ist.

Desweiteren gilt auch an dich die Frage: Ist für dich Kritik gleich Hass??
Kommentar ansehen
30.07.2013 21:50 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
"Dabei ist Ärger und Hass so ungesund."
Glaubst du ich ärgere mich? Glaubst du, ich schäume vor Hass über? Mir gehts tip top :-D
Und dir?

"Heutzutage muss man Fakten liefern und diese vor Gericht auch noch beweisen"
Danke. Fang bitte mal damit an!

"heutzutage nur noch Diffamierung im praktisch rechtsfreien Internetraum"
Ähmm... das hört sich jetzt an, wie diese eine CDU-Schallplatte mit Sprung.
wie war das noch mit den "wiedergekäuten, widerlegten Behauptungen"?


PS: Keine Diskussionspartner (-gegner?) mehr da. Ich gewinne :-D

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
30.07.2013 22:52 Uhr von SchacherSepp
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Ich denke die chronische unsachliche Nörgelei gegen Scientology ist eher kontraproduktiv.

Wenn ein Scientologe gegen das Gesetz verstösst, soll er wie jeder andere auch angeklagt und verurteilt werden. Und falls Scientology tatsächlich systematisch gegen bestehendes Recht verstösst, ebenfalls. Dafür gibt es Gesetze und Gerichte.

Doch wenn die Fakten gegen Scientology nicht reichen oder es nur einzelne schwarze Schafe gibt, dann ist das halt so. Die gibt es überall, sei es in der kath. Kirche (Pädophilie, Zölibat etc.) , in geschlossenen Kloster (Hungerlöhne, Arbeitsrechte, Antidemokratie etc.) , in der Politik oder Wirtschaft (Korruption).

Aber die Hysterie um Scientology bringt höchstens Scientology etwas, denn wenn das Geschrei zu allgemein, zu unsachlich, zu hetzerisch und zu primitiv wird, will die Mehrheit der Bevölkerung wissen, was Scientology wirklich ist und schaut sich das Scientology-Original-Material an.

Es braucht keine Nörgler und Möchtegern-Kritiker, keine Hysterie, keine aufgebauschten, rachesüchtigen Aussteiger-Stories und kein Geschrei um Scientology, sondern einfach Sachlichkeit und die Anwendung von bestehendem Recht. Alles andere kommt Scientology zu Gute.

Und okay, wenn sich dann halt herausstellen sollte, dass Scientology weniger Leute geschändet und vernichtet hat und weniger perverse Priester in ihren Reihen hat, als z.B. die kath. Kirche, ja dann ist dies dann halt so.

Und sollte sich herausstellen, dass Scientology weniger Selbstmordanschläge verübt hat, als gewisse Vertreter verdrehter Heilslehren, dann ist dies dann halt zu akzeptieren.

Und falls sich zudem herausstellen sollte, dass Scientology weniger Vermögen und Immobilien verwaltet und somit das kleinere Wirtschaftsunternehmen ist als die Amtskirchen und dass Scientologen unsere Sozialwerke weniger stark belasten als z.B. Christen, dann ist dies dann halt den Scientologen zu Gute zu halten.

Und wenn sich herausstellen sollte, dass praktisch keine Scientologen auf Kosten des Steuerzahlers im Knast leben, sondern mehrheitlich Christen, ja dann ist dies dann halt ebenfalls zu akzeptieren.

Die Dinge müssen versachlicht werden. Niemand, keine Organisation ist nur schlecht. Niemand, keine Organisation ist nur gut. Man kann immer etwas kritisieren und beanstanden, aber dann muss man vor Gericht verwertbare Fakten bringen, bestehendes Recht anwenden und vor allem alle Organisationen und Institutionen gleich behandeln.
Kommentar ansehen
31.07.2013 00:04 Uhr von Selbstdenker
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Hey Grütter, du bringst die Scientology-Hasser noch zum Durchdrehen. Okay, sie legen wert darauf nicht als Hasser bezeichnet zu werden, also nennen wir sie Nörgler. Aber inhaltlich komme ich zum selben Schluss:
Es lohnt sich nicht mit einem Scientology-Nörgler zu diskutieren.
Scientology-Nörgler wären keine Scientology Nörgler, wenn sie nicht – komme was wolle – an Scientology herumnörgeln würden. Diesen Hardcore-Nörglern geht es nicht um Wahrheit oder Verbesserung von irgendetwas. Es sind verblendete Nörgler, die darauf fixiert sind, zu nörgeln. Das ist ihr Job. Ihr Nörgler-Job lässt es nicht zu, auch nur ein gutes Haar an Scientology zu lassen, das liegt einfach nicht drin. Da helfen weder Fakten noch Beweise oder ähnliches. Alles wird einfach wieder zum Weiternörgeln verwendet. Da gibt es keinen Willen irgendetwas Positives an Scientology anzuerkennen. Und genau an diesem Punkt lassen sie erkennen, dass Nörgler einfach unverbesserliche Nörgler sind.
Deshalb: Jede Minute mit einem Nörgler zu diskutieren ist eine verschwendete Minute. Sie sind es nicht wert. Die sind nicht in der Lage und nicht gewillt hinzuschauen. Es geht notorischen Nörglern nicht um konstruktive Kritik mit der Absicht, Missstände zu verbessern. Es geht ihnen einzig und allein um Häme, Hass, Zerstörung und Diffamierung.
Fazit: Ein Verbrecher wird seinem Ruf gerecht, indem er Verbrechen begeht. Ein Scientology-Nörgler wird seinem Ruf gerecht, indem er an Scientology herumnörgelt. Bis man es sich eines Tages leisten kann, auch Nörglern zu helfen, sollte man sie jedoch einfach ausnörgeln lassen und ignorieren, eben deshalb, weil Nörgler, egal was man vorbringt, nicht anders können als zu nörgeln. Das ist ihr Lebensinhalt.
Es steht jedem in diesem Thread frei sich von meinem Kommentar betroffen zu fühlen und ein Opfer meines Beitrags zu sein. In der Regel fühlen sich nur echte, notorische Scientology-Nörgler betroffen. Und dann beginnt die Nörgelei aufs Neue.
Kommentar ansehen
31.07.2013 01:10 Uhr von Xenu_sucks
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist jetzt wohl die neue OSA-Taktik, bloss nicht mehr mit den Kritikern diskutieren, weil ihr da eh den Kürzeren zieht, wenn es um echte Fakten geht, stattdessen ergiesst man sich in hohle Phrasen und leeren Platitüden. Nur nichts Konkretes mehr von sich geben.
Kommentar ansehen
31.07.2013 08:45 Uhr von XenuLovesYou
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Mit (Bernd) Grütter hätte der alte Ron seine helle Freude, wie auch mit Vistaril - ein richtiger RonBot!

Scientologen schöpfen ihr Potential natürlich voll aus. "Die Fähigen fähiger machen." Da meinst du bestimmt die vielen Nobelpreisträger die Scientology schon hervorgebracht hat. Wieviele waren es schnell in den letzen 60 Jahren?

Dass das Interesse an Scientology "enorm" ist kann gut in Basel oder Zürich beobachten. Der Bau der Idealen Orgs schreitet ja so richtig voran ...

http://idleorgs.com/...

Wird auch erzählt, wenn ihr erstmals eine Ideale Org habt, dann kommen Millionen von SchweizerInnen zu euch?
Kommentar ansehen
31.07.2013 09:18 Uhr von Maverick Zero
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Also... im Prinzip könnten wir hier auch über die Vor- und Nachteile von Rührkuchen diskutieren... die Scientologen lesen die Texte eh nicht und werfen einfach nur blind "Waahh... alles Hassverbrecher" in den Raum.
Die definieren einfach "ihr seid es nicht wert, dass man mit euch diskutiert" und fertig.
Man könnte ja eine unangenehme Frage stellen *Augenroll*. Oder noch schlimmer: man könnte ja anderer Meinung sein *Augenroll*

Schade.

Ich habe schon mehrfach gesagt, dass ich an einem Gespräch interessiert bin. Aber dummerweise kommt von den Scientologen als Antwort gar nichts, oder "Hass und Häme".
Mal im Ernst: Wer ist denn hier der "Zerstörer"?
Der, der um ein Gespräch bittet oder der, der das Vorhaben torpediert?
Kommentar ansehen
31.07.2013 09:22 Uhr von Thomas-27
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
@Selbstdenker:
Ein Argument ist dann kein Argument, wenn man es beliebig bei jeder Diskussion zu jedem Thema einbringen kann.
Dein "Nörgler-Beitrag" ist ein wundervolles Beispiel dafür.

Refresh |<-- <-   1-25/62   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?