30.07.13 12:50 Uhr
 226
 

Linz: Für Hund riskiert eine Frau ihr Leben

Tierliebe und Unvernunft so nah beisammen: Eine Linzerin ging mit ihrem Golden Retriever an einem Donaunebenarm bei Steyregg spazieren, als sich der Hund plötzlich los riss und ins Wasser sprang.

Als der Hund von der Strömung erfasst wurde, sah die Hundebesitzerin den Retriever in Lebensgefahr und begab sich ins Wasser, um ihn zu retten. Bei der Strömung hatte die 79 Jahre alte Dame aber selbst keine Chance und konnte sich nur an Sträuchern und Ästen festhalten.

Zwei Spaziergängerinnen hörten ihre Hilfeschreie und alarmierten die Feuerwehr, welche die Frau retten konnten. Die 79-jährige Frau musste unter Schock ins Krankenhaus. Der Hund hat es von alleine an Land geschafft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: michaelsl1
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frau, Leben, Hund, Linz, Spaziergang
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland rutscht bei Statistik zu sicheren Reiseländern um 31 Plätze ab
Einhorn-Frappuccino jetzt bei Starbucks erhältlich
Rückrufaktion: OMIRA-Gruppe muss Pudding wegen Metallteilen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2013 13:12 Uhr von shane12627
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr mutig. Würde meinem Hund soetwas passieren, würde ich auch hinterherspringen.
Kommentar ansehen
30.07.2013 13:30 Uhr von SergejFaehrlich
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
dito

jeder, der einen hund hat, würde wohl auch sofort hinterher springen
Kommentar ansehen
30.07.2013 14:29 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@shane12627 & SergejFaehrlich

ihr haltet es also wirklich für vernünftig, selbst in einen fluss mit reißender strömung zu springen, um einen hund zu retten? und das vielleicht auch noch trotzdem ihr bereits 79 jahre alt seid? sorry, aber das ist einfach nur dumm. der darwin award wäre euch fast sicher, solltet ihr bei der aktion umkommen. aber auch in jüngerem alter würde ich das nicht riskieren, erst recht nicht für ein tier. das ist nicht nur dumm und unvernünftig, sondern egoistisch obendrein.

ihr denkt in dem moment vllt an das "leid des hundes", aber denkt ihr auch in dem moment an das leid eurer kinder, eurer familie, eurer freunde? was ist mit denen wenn ihr wegen so einem mist euer leben verliert? um einen hund zu retten, riskiert ihr es, eure kinder zu halbwaisen und eure frauen zu witwen zu machen und nehmt ihre trauer und ihren schmerz, der sie jahrelang quälen wird, zu 100% in kauf?

in vielen fällen schaffen die tiere das alleine. und selbst wenn sie es nicht schaffen würden, kann das eigene leben niemals wenig genug wert sein, um in so einer situation blind hinterherzuspringen.
Kommentar ansehen
30.07.2013 14:57 Uhr von shane12627
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Du hattest in deinem Leben noch nie einen Hund, oder? Ich betrachte meinen Hund als vollwertiges Familienmitglied. Da würde ich nicht lange überlegen, sondern gleich versuchen, ihn da wieder herauszuholen.
Kommentar ansehen
31.07.2013 09:32 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@shane

ok, deine kinder würden es dir sicher "danken", wenn sie monatlich frische blumen ans grab ihres vaters bringen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eigthies-Poptrio "Bananarama" plant Comeback-Tournee
Türkei: In Hungerstreik getretener italienischer Journalist wird freigelassen
Karriereende für Zlatan Ibrahimovic droht: "Aufgeben ist keine Option"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?