30.07.13 12:41 Uhr
 370
 

Oldenburg: Rumänische Wanderarbeiter als Wildcamper im Wald

Manuela Honkomp, Bürgermeisterin der Gemeinde Steinfeld bei Vechta, schlägt Alarm: der Grund dafür ist die zunehmende Zahl der Wildcamper aus Rumänien in den Wäldern um Oldenburg. Bei den Rumänen handelt es sich um Wanderarbeiter, die nach Deutschland kommen, um hier zu arbeiten.

Sie werden meist über Werksverträge beschäftigt und bekommen nur einen Dumping-Lohn dafür. Die Umstände hier sind anscheinend immer noch besser als in ihrer Heimat, da sie hier das Wohnen im Freien in kauf nehmen.

Geschätzte 80 Prozent der Wanderarbeiter soll in deutschen Schlachthöfen arbeiten. Honkomp geht davon aus, dass sich das Problem noch vergrößern wird, wenn für Bulgaren und Rumänen die volle Freizügigkeit ab 2014 in der EU gelte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rumänien, Wald, Oldenburg, Camper, Wanderarbeiter
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2013 12:41 Uhr von Nightvision
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Ein hoch auf die EU mit ihrem Erweiterungswahn. Ich bin dafür die EU eher zu verkleinern als zu vergrößern, das ist doch Wahnsinn was da betrieben wird.
Kommentar ansehen
30.07.2013 15:41 Uhr von kingoftf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei uns haben die rumänischen Wanderarbeiter eine Zeitlang bei Madrid im Wald gelebt und dann überall die Villen in der Umgebung leergeräumt

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?