30.07.13 11:15 Uhr
 1.156
 

Kroatien: Wegen umstrittenem Gesetz werden Kinderschänder nicht ausgeliefert

Kroatien ist das jüngste EU-Mitglied und verweigert gerade die Auslieferung von 20 gesuchten Verbrechern.

Die Kinderschänder, Mörder und Drogendealer werden per internationalem Haftbefehl gesucht, aber ein umstrittenes Gesetz schützt sie vor der Auslieferung.

Im Eilverfahren wurde das Gesetz kurz vor dem EU-Beitritt beschlossen, das damals dem Schutz des ehemaligen Geheimdienstchefs Josip Perkovic dienen sollte und der somit nicht ausgeliefert werden durfte, obwohl er wegen eines Mordaufrtages international gesucht wurde.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Kinderschänder, Kroatien, Auslieferung, Verweigerung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.07.2013 11:51 Uhr von psycoman
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Leute dafür in kroatische Gefängnisse kommen und ähnliche Strafen erhalten, könnte man damit noch leben.
Kommentar ansehen
30.07.2013 13:43 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@j.wankelbrecher
Aus der Quelle
[...]Grund ist ein neues Gesetz, das vom Parlament nur zwei Tage vor dem EU-Beitritt verabschiedetet wurde. Dieses verbiete Auslieferungen, wenn die Straftat vor dem Stichtag 7. August 2002 begangen wurde, so die Begründung. Kroatien ist seit dem 1. Juli 2013 offiziell Mitglied der EU.[...]
Kommentar ansehen
30.07.2013 14:17 Uhr von deus.ex.machina
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Kroatien ist ein lustiges Land http://www.stupidedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?