29.07.13 16:28 Uhr
 103
 

Beim Verkauf von Elektrofahrzeugen hinkt Deutschland weit hinterher

Der Absatz von Elektrofahrzeugen in Deutschland hinkt weit hinter den Erwartungen von Automobilindustrie und Regierung hinterher. Die Bundesregierung reduzierte bereits die Erwartungen, wie ShortNews berichtete, auf nur noch 600.000 Fahrzeuge bis 2020.

Professor Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center Automotive Research (CAR), ist sogar der Meinung, dass Deutschland weltweit zu den Schlusslichtern im Bereich Elektromobilität ist. Während in Deutschland im ersten Halbjahr 2013 580 E-Fahrzeuge verkauft wurden, waren es in den USA 20.576 E-Autos.

Das sind gut 35 mal mehr als hierzulande. Weiter erklärte der Professor, dass in Deutschland die Vorteile des Elektroautos nicht zum tragen kommen und die Leute keine Vorteile hätten. Um dies zu beheben, schlägt Dudenhöffer eine City-Maut für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Verkauf, Vergleich, Elektroauto, Schlusslicht
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2013 17:12 Uhr von Sonny61
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da der Strompreis durch die Politik in Deutschland ständig weiter steigt wird sich daran auch in Zukunft nicht´s ändern!
Kommentar ansehen
29.07.2013 17:19 Uhr von vonFallersleben
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In anderen Ländern werden E-Fahrzeuge subventioniert oder anderweitige Vergütungen angeboten um das Kaufinteresse zu steigern. Da die deutsche Automobilindustrie schon vor Jahren das Thema E-Mobility abgehackt hat (siehe Großstudie in Rügen) und in folge dessen alle ihre Kompetenzen im Bereich der Batterien an die Chinesen "abgegeben" haben, würde eine Subventionierung solcher Fahrzeuge hierzulande das Geld in die falschen Kassen spülen, da es schlicht keine deutschen Elektroautos gibt (Der Ampere ist ein Chevy Volt). Daimler, BMW und Co. hängen der Konkurrenz Jahre hinterher, so dass man sich neuerdings zusammen tut um die Entwicklung voran zu bringen und Kosten zu sparen. VW kooperiert seit einiger Zeit mit dem chin. Hersteller BYD, welcher ziemlich Erfolgreich auf dem Gebiet ist.

[ nachträglich editiert von vonFallersleben ]
Kommentar ansehen
29.07.2013 22:06 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Subventionen, keine Infrastruktur, keine Innovationen.
Die deutsche Autoindustrie hat das Elektrofahrzeug nicht versclfen, sondern arrogant ignoriert und wird dabei von der Politik unterstützt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?