29.07.13 14:06 Uhr
 3.527
 

Österreich: Prozess - Beamter onanierte vor seinem Patenkind und bat dabei um Hilfe

Im österreichischen Bezirk Horn musste sich ein 55-jähriger Beamter wegen Missbrauchs seines unmündigen Patenkindes verantworten.

Der Waldviertler gab zu, dass er vor dem Kind onaniert habe. Doch dies sei seiner Meinung nach keine sexuelle Handlung gewesen. Als von der Richterin darauf harsch reagiert wurde, lenkte der Mann ein.

"Er ist oft nackert im Garten herumgelaufen. In der Hollywoodschaukel hat er sich dann befriedigt. Ich habe den Blick dahin vermieden. Einmal bat er mich, ihm zu helfen, und ich habe nein gesagt", so das jetzt 17-jährige Opfer. Der Mann wurde zu 18 Monaten, davon drei in Haft, verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Prozess, Missbrauch, Beamter
Quelle: www.noen.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2013 14:22 Uhr von HelgaMaria
 
+12 | -14
 
ANZEIGEN
"Der Waldviertler gab zu, dass er vor dem Kind onaniert habe. Doch dies sei seiner Meinung nach keine sexuelle Handlung gewesen".

....irgendwie muss ich ihm recht geben. Soll nicht heissen, dass es richtig war. doch angesichts der anderen Vergewaltigungs- und Begrapschnews ist der Typ ja eher harmlos.

Er hat das Opfer offenbar nicht angefasst oder zu irgendwas gezwungen. Knast ist dem Fall eine zu harte Strafe.
Kommentar ansehen
29.07.2013 14:36 Uhr von minuba
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Schwierige Sache, er mag das Kind zwar nicht angefasst haben, aber dennoch ist es nicht wirklich normal vor einem Kind zu onanieren. So ganz richtig tickt der Mann nicht.

[ nachträglich editiert von minuba ]
Kommentar ansehen
29.07.2013 15:01 Uhr von PeterLustig2009
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Haberal
Deine suggestiven Posts sind schon lustig :D

In Deutschland wäre sowas natürlich auch möglich gewesen.
Allerdings wäre hier wahrscheinlich ne geringe Bewährunggstrafe ausgesprochen worden da bis auf dass das Kind sich das ganze Dilemma mehr oder weniger anschauen "musste" nichts passiert ist.
Kommentar ansehen
29.07.2013 15:34 Uhr von Suffkopp
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Haberal - kannst Du nicht mal den ersten Kommentar nach einer selbstverfassten News lassen? Das klingt so dermaßen heuchlerisch das einem übel werden könnt.
Kommentar ansehen
29.07.2013 16:04 Uhr von minuba
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@hoenipoenoekel

Viel schlimmer finde ich, dass unser Herr Haberal, die Kinder, die schlimmes durchgemacht haben, ein weiteres mal, wenn auch nicht sexuell, für seinen Kreuzzug missbraucht.
Kommentar ansehen
29.07.2013 16:10 Uhr von PeterLustig2009
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@Haberal
Mit welcher Begründung willst denn den Kommentar melden?

Das was er postet ist bewiesen, steht auf einem von dir oftmals zitierten offizielen "Newsportal" also von daher...
Es ist so schrecklich wie du mit deiner eigenen Newsseite konfrontiert wirst.

Erbärmlicher finde ich eigentlich dass du die ganze Zeit von der Seite postest welche Mißbrauchstaten von Deutschen begangen werden, aber dann solch eine News "unterschlägst"

Irgendwie verstärkt das das Gefühl deiner Meinungsmache

Und Posts ala "Furchtbar, zu was manche Menschen in der Lage sind, zu tun." sind einfach nur stumpf geheuchelt von dir
Kommentar ansehen
29.07.2013 17:05 Uhr von keakzzz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Graf.Crackula
diese Info hat der Herr Autor natürlich weggelassen. aus der Quelle:

"Der Waldviertler gab seine sexuellen Verfehlungen zu, er wollte die Selbstbefriedigung vor den Kinderaugen (ab dem vierten Lebensjahr des Patenkindes) aber nicht als sexuelle Handlung gesehen haben."

vor einer 4jährigen onanieren ist schon etwas ganz anderes, als wenn es erstmalig vor einer zu dem Zeitpunkt 17jährigen passiert. ich bin mir aber auch sicher, im zweiten Fall hätte ein Gericht wohl eher auf etwas in Richtung "Nötigung" (keine Ahnung, wie das österreichische Strafgesetzbuch in der Hinsicht aussieht) plädiert.
Kommentar ansehen
29.07.2013 22:45 Uhr von HelgaMaria
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ missXenia

Bist noch garnicht solange Mitglied, doch hast schnell gelernt, wie der Hase hier läuft. ;)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?