29.07.13 13:37 Uhr
 428
 

Twitter: Nach Vergewaltigungsdrohungen - Tausende fordern "Missbrauch melden"-Knopf

Tausende Benutzer fordern vom Online-Netzwerk Twitter die Einführung von einem "Missbrauch melden"-Knopf.

Mit der Einführung des "Missbrauch melden"-Knopfs erhoffen sich die Nutzer einen besseren Schutz vor Drohungen und Belästigungen auf der Plattform.

Die Online-Petition wurde mittlerweile von 55.000 Menschen unterzeichnet. Auslöser der Aktion war der Fall der britischen Aktivistin und Journalistin Caroline Criado-Perez, der unter anderem sexuelle Gewalt angedroht wurde (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Twitter, Missbrauch, Knopf
Quelle: www.sz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.07.2013 16:12 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und diesmal und entgegen meine Gewohnheit ein Minus bei Post 1, da wieder News und 1 Kommentar vom gleichen User und wie immer heuchlerisch.
Kommentar ansehen
30.07.2013 11:05 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@theinsaint, newsleser:
Der Mißbraucht bezieht sich nicht auf sexuellen Misbrauch, sondern auf den Mißbrauch der Funktionen Twitters, also dass man Leute damit bedroht, beleidigt, verspottet oder sonst wie nicht im Sinne der AGB nutzt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Republikanerin bemerkt offenes Mikro nicht: "Ich glaube, Trump ist verrückt"
Erdogan unterstellt Deutschland Spionage: "Agenten tummeln sich in Hotels"
Österreich: Zwölf Frauen aus Sexsklaverei befreit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?