28.07.13 20:21 Uhr
 274
 

Bolivien: Präsident Evo Morales will gemeinsame Armee zum Schutz vor Imperialismus

Evo Morales, der Präsident von Bolivien, hat auf einer Tagung zur "Sicherheits- und Verteidigungspolitik in den Ländern der Alba" die Gründung einer gemeinsamen Armee angeregt, um sich vor Angriffen des Imperialismus zu verteidigen.

Die Alba ist ein Zusammenschluss von Antigua und Barbuda, Kuba, Dominica, Ecuador, Bolivien, Nicaragua, St. Vincent, den Grenadinen sowie Venezuela. Die gemeinsame, regionale Armee soll zum Schutz des "gesamten Blocks" vor Interventionen imperialistischer Länder dienen.

Boliviens Präsident erklärte weiter, dass der Angriff auf eine einzelne Person ein Angriff auf den gesamten Block sei. Morales war vor Kurzem nach einem Staatsbesuch in Russland zur Zwischenlandung in Wien gezwungen worden, da die USA Edward Snowden an Bord der Maschine vermuteten (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Schutz, Armee, Bolivien, Evo Morales
Quelle: latina-press.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 21:20 Uhr von montolui
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Durch den Zusammenschluss der aufgeführten Länder hat sich Bolivien selbst zum Imperialismus bekannt...
Kommentar ansehen
28.07.2013 23:41 Uhr von ElChefo
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Wie es montolui schon sagt, damit hat sich der Herr Morales geoutet, schliesslich stellt er "seine" Denke als "besser" als alle anderen dar.

Abgesehen davon, was wollen die machen? Der freien Wirtschaft den Krieg erklären? In alle Länder einmarschieren, die in ihren Augen zuviel aus den - subjektiv - falschen Gründen investieren?

Wieder mal so ein billiges Lippenbekenntnis a la Chavez, um auf der großen Bühne gegen den fiesen Westen Parolen zu schmieden (und im Hintergrund natürlich mit den Verdammten die grössten Händel zu vereinbaren). Lächerlich.
Kommentar ansehen
29.07.2013 12:48 Uhr von HateDept
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@montolui

Hallo? Wie bitte? ;o)

Also durch die Aufzählung obiger Staaten hat sich Bolivien zum Imperialismus bekannt? So einfach geht das? :o)

Kannst Du bitte kurz erklären, was Du unter Imperialismus verstehst? Vielleicht versteht man dann Deinen Gedankengang.
Kommentar ansehen
29.07.2013 12:49 Uhr von HateDept
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ElChefo

Steht doch da was die machen wollen: "... zum Schutz des "gesamten Blocks" vor Interventionen ..."
Kommentar ansehen
29.07.2013 13:14 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
HateDept


...ja, das steht da.

Stellt sich doch die Frage, wie? Den rhetorischen Kniff, ein vages Feindbild zu basteln und kreischend in eine Richtung zu zeigen ist doch schon etwas angestaubt.

ALBA ist eine Wirtschaftsallianz. Es ist schon recht imperialistisch, eine Armee aufstellen zu wollen um Wirtschaftsinteressen zu "verteidigen", oder?
Kommentar ansehen
29.07.2013 13:24 Uhr von HateDept
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nein, das ist keineswegs imperialistisch. Zudem ist die Rede von Schutz vor Interventionen. Der Rest ist eigene Interpretation.

Im Hinblick auf die "Weltpolizei-Politik" und den Millitärhaushalt der USA ist m.E. das Wort "vage" in Deiner Formulierung nicht angebracht. Ebenso braucht da auch niemand "basteln" oder "kreischen". Mir wäre es durchaus recht, wenn die USA irgendwann genug Gründe bieten, dass dieser Eindruck "anstaubt". Aktionen wie das Festhalten von Flugzeugen mit Regierungsinsassen mögen ja noch relativ harmlos sein - aber sie geben überhaupt kein Signal in jene Richtung, die Politik der USA seinen _nicht_ aggressiv und ALBA müsse sich _nicht_ verteidigen.

[ nachträglich editiert von HateDept ]
Kommentar ansehen
29.07.2013 13:50 Uhr von Granatstern
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Vages Feindbild"?

Nein, ganz konkret, ernsthaft und präzise.
Wer uns belauscht, uns im Zweifelsfall erpresst und bedroht, ist bereits bekannt. Wer weltweit Krieg führt, um seine Macht auszubauen und Ressourcen zu erbeuten, ist ebenfalls bekannt.
Die Leute haben einfach langsam die Nase voll von dieser dümmlichen, aggressiven Arroganz der Amerikaner.
Deren ganze Geschichte fußt auf Mord, Vertreibung, Greultaten und Versklavung. Die Schwarzen, die Indianer.. die Amerikaner haben seit der Gründung ihres Landes so viel Blut vergossen, das MUSS bald ein Ende haben.
Wer will sich von einer so jungen dafür aber brutalen Nation denn wirklich auf der Nase rumtanzen lassen?
Die sollen sich zurückziehen, auf ihr geklautes Territorium und einfach still sein, bevor sich die Welt zusammenschließt, und die Staaten in die Steinzeit zurückbombt.

[ nachträglich editiert von Granatstern ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?