28.07.13 16:11 Uhr
 1.626
 

Kopftuchverbot: Schweizer organisieren Volksabstimmung

In der Schule Au-Heerbrugg war es früher verboten, Kopftücher zu tragen. Zwei somalische Mädchen wurden deshalb vom Unterricht ausgeschlossen. Deshalb wurde das Verbot gestrichen.

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) hat jetzt eine erfolgreiche Unterschriftensammlung durchgeführt, mittels welcher eine Volksabstimmung über das Kopftuchverbot durchgesetzt wird.

Das Bundesgericht hatte das Kopftuchverbot jedoch bereits früher für unzulässig erklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: CerialOverride
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Schule, Volksabstimmung, Kopftuchverbot
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Präsident verhängt Kriegsrecht und bittet Russland um Waffen
Evangelischer Kirchentag lädt die AfD nicht aus: Kein Gesprächsverbot
"So amazing": Donald Trumps Eintrag in Holocaust-Gedenkstättebuch ist seltsam

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 17:10 Uhr von Rupur
 
+13 | -19
 
ANZEIGEN
Ich frage mich:

Was unterscheidet den Schweizer, der eine Frau zwingt das Kopftuch abzunehmen, von einem Islamisten in Afghanistan, der eine Frau zwingt das Kopftuch anzuziehen?
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:34 Uhr von Treibeis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Der Bauer erkennt seine Sau am Gang? Was manche Leute sich einbilden, unglaublich. Mal sehen, wann die anderen was merken :)
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:46 Uhr von daniel_sol
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@Rupur gar nichts

Was man nicht vergessen darf, ein Verbot schränkt die Freiheit ein! Meine Oma, die ein Kopftuch bei der Gartenarbeit trägt und das schon immer so getan hat , dürfte das dann nicht mehr. Mann will also die Freiheit von Frauen stärken indem man ihnen etwas verbietet?

Es geht hier doch viel mehr um die Ausbreitung des Islams in unserer Gesellschaft (auch anderer Religionen).
Dabei ist ein generelles "Kopftuchverbot" oberflächliche Augenwischerei...
Meiner Meinung nach hat die Schule richtig gehandelt. Religion sollte bis zu einer gewissen geistigen Reife der Schule fern bleiben, um einen möglicht schlechten Nährboden für Fundamentalismus und religöser Isolation zu schaffen.

[ nachträglich editiert von daniel_sol ]
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:58 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@CerialOverride - oh wusste nicht das Du arbeitslos bist. Das erklärt wohl einiges. Armer Schweizer. :)
Kommentar ansehen
28.07.2013 18:19 Uhr von My50Cent
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Rupur
>>Was unterscheidet den Schweizer, der eine Frau zwingt das Kopftuch abzunehmen, von einem Islamisten in Afghanistan, der eine Frau zwingt das Kopftuch anzuziehen? <<
Die Religion bzw. die jeweiligen Landesgewohnheiten.
In der Schweiz wird es nur in gewissen Einrichtungen gefordert.
Ich denke mal in Afghanistan ist die Burka Ganztagspflicht.
Wer dort leben will muß sich halt anpassen.
Kommentar ansehen
28.07.2013 18:48 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@Presseorgan
Ist Evolution nicht das weiterentwickeln? Rupur hat es auf den Punkt gebracht. Gar nichts, in beiden Fällen soll ein Glauben aufgezwungen werden.

@ DerBelgarath
Indem sie ihren Glauben aufgeben, sollen sie danken? Wow was für eine Einstellung.

Pinguine tragen auch Kopfbedeckung als religiösen Gründen.
Kommentar ansehen
28.07.2013 21:20 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Mona_lis - etwas faslche Frage, denn hier geht es wohl um öffentliche Schulen. Denn das man kein Kopftuchverbot in einer muslemischen Schule durchbringt oder bringen will ist doch wohl klar.
Kommentar ansehen
29.07.2013 08:16 Uhr von SamSniper
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.07.2013 12:32 Uhr von BIitzer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Wankelbrecher

Wo soll MonaLisa denn mit der Zeitmaschine hinreisen? In die Gegenwart? Es gibt auch heute noch sogar in Deutschland (u.a. katholische) Mädchenschulen...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitsmaßnahmen: Keine Handys bei Finale von Germanys Next Topmodel erlaubt
USA: Krankenpflegerin soll 92-jährige Patientin totgebissen haben
Köln: Feuer bei Feuerwehr ausgebrochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?