28.07.13 15:58 Uhr
 341
 

Internet-Versicherungen gegen Shitstorms, Filesharing und Cyber-Mobbing

In Zeiten des immer wichtiger werdenden Internets wittern auch Versicherungskonzerne ihre Chance auf neue Policen für ihre Kunden. Obwohl viele Nutzer bereits unwissentlich gegen manche Gefahren des World-Wide-Web versichert seien, bieten immer mehr Versicherer vielversprechende Verträge an.

Der Rechtsschutzversicherer Arag zielt mit seinem Angebot vor allem auf Familien ab. Erhalten diese beispielsweise durch Filesharing der Kinder eine Abmahnung, zahlt die Arag 190 Euro für eine anwaltliche Erstberatung. Schadensersatzforderungen würden demnach aber nicht abgedeckt werden.

Bei Cyber-Mobbing und Rufmord in sozialen Netzwerken würde ein Dienstleister beauftragt werden, der anschließend versucht, die entsprechenden Inhalte zu beseitigen. Auch würde ein Mediator dafür bezahlt werden, Probleme verbal aus der Welt zu schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Versicherung, Mobbing, Filesharing
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spirituosenwettbewerb: Gin von Aldi gehört zu den besten der Welt
Amazon: Hohe Investitionskosten führen zu Gewinneinbruch bei hohem Umsatz
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 15:58 Uhr von NoPq
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist relativ lang und beschreibt noch eine Vielzahl weiterer Versicherungen und deren Leistungen.

Dort kommen auch kritische Stimmen zu Wort, weil manche Versicherungen nur bedingt sinnvoll sind oder bereits durch andere Policen abgedeckt sind.
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:50 Uhr von OO88
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann die Quelle gar nicht sehen wegen addfly
Kommentar ansehen
28.07.2013 19:31 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Werbung für die Arag?
Mehr sehe ich hier nicht.
Das Verfahren im Urheberrecht übernimmt keine Rechtschutzversicherung, weil beim Strafprozess die Kosten nicht kalkuliert werden können.
Und die 190€ sind lächerlich. Meine übernimmt für die Erstberatung bis 1000€ und der Rest mit Vertragsrecht usw. im Netz ist unbegrenzt gedeckt... von daher.
Kommentar ansehen
28.07.2013 21:09 Uhr von montolui
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...sollte jeder Webreporter von shortnews haben...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom-Kunden: Bewährungsstrafe für 29-jährigen Briten im Hacker-Prozess
Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?