28.07.13 15:31 Uhr
 194
 

Otto Schily kritisiert Prism-Debatte: "Teilweise wahnhafte Züge"

Der ehemalige (1998 bis 2005) Innenminister Otto Schily von der SPD äußerte sich nun in einem Interview mit dem "Spiegel" zur aktuellen Diskussion über Ausspäh-Programme der USA.

Seiner Meinung nach habe die Angst vor dem Staat teils "wahnhafte Züge". Er warnte seine Partei davor, die hitzige Debatte als Wahlkampfthema zu nutzen. Weiter führte er aus, dass die größte Gefahr für Menschen nicht von Geheimdiensten, sondern von Terrorismus und organisierter Kriminalität ausgehe.

Auch betonte Schily, dass die SPD ihren Ruf in Sachen innere Sicherheit nicht leichtfertig verspielen dürfe. Neue Wege der Kommunikation bedürften demnach neuer Sicherheitsmechanismen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NoPq
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Debatte, Otto Schily, Prism
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 15:50 Uhr von Shifter
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
wirklich wahnhaft ist ja wie sich alle unsere politiker da rausreden
Kommentar ansehen
28.07.2013 15:59 Uhr von Nightvision
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Das beste wäre doch wir laufen in Zukunft mit einem Chip im Kopf und einer Sonde im Arsch herum, dann wissen die immer was wir denken und wie es uns geht.
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:38 Uhr von Bewerter
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Von dem Verfassungsfeind waren keine anderen Worte zu erwarten. Leider hat sich sein gefährliches Gedankengut bei den regierenden Politikern durchgesetzt. Denkt daran, wenn Ihr in ein paar Monaten eure Kreuzchen setzt, sonst wird sich nie was ändern! Und nicht zur Wahl zu gehen ist mit CDU/SPD wählen gleichzusetzen, denn nur dadurch können die ihre 40% erreichen!
Kommentar ansehen
28.07.2013 18:14 Uhr von maki
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
War das nicht die Made, die selbstbedienungsladenmässig so nen elektronischen Perso/Pass eingeführt hat, um sich an deren Produktion/Verkauf ne goldene Nase zu verdienen?
Kommentar ansehen
28.07.2013 22:10 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"....dass die größte Gefahr für Menschen nicht von Geheimdiensten ... ausgehe."

So ein bodenloser Quark. Katastrophale Geheimdienstberichte waren dafür verantworlich, dass die USA in den Irak einmaschierte. Viele und große Chemiewaffenfabriken sollte es dort geben. Gefunden - nix, nullkommanichts....

Geheimdienste lösen also Kriege aus. Das ist Fakt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?