28.07.13 13:45 Uhr
 267
 

Österreichische Polizei warnt vor Waffen aus 3D-Druckern

Dass jeder mit einem 3D-Drucker selbst Schusswaffen herstellen kann, bewegt momentan vor allem die Sicherheitsbranche. Tests der österreichischen Polizei belegen: In 30 Stunden kann ein 3D-Drucker eine Plastikpistole und die passende Patrone erzeugen. Die Schüsse wirken aus kurzer Distanz tödlich.

Wie kann man die Bedrohung von Waffen Marke Eigenbau verhindern? Die Gewerkschaft der Polizei will die Herstellung von Waffen in 3D-Druckern strafbar machen. Außerdem sollte bereits der Kauf eines solchen Druckers zu einer Registrierung verpflichten, ähnlich wie beim Waffenkauf.

Denn: Die Gewerkschaft befürchtet eine Flut an unregistrierten Waffen. Jeder könnte dann sich selbst, andere und auch Polizisten gefährden, so die Sorge. Außerdem würde die allgemeine Kriminalität ansteigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MSeder
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Waffe, 3D-Drucker
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 13:45 Uhr von MSeder
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Gedruckte Waffen - die Noten für diese Zukunftsmusik werden immer klarer. Polizei und Politik müssen schnell nachziehen, um der Entwicklung Stand zu halten. Einhalt gebieten kann man ihr wohl nicht mehr; erst vor kurzem hat zum Beispiel ein Student einen 3D-Drucker gebaut, der fast nur aus Legosteinen besteht.
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:21 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Patrone auch aus dem Drucker?
Schießt die dann die Patrone ohne Treibladung mit Federkraft?

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
28.07.2013 17:30 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und für 2000 Euro, den so ein brauchbarer Drucker kostet, bekommt man bestimmt schon "irgendwo" eine "richtige" Wumme
Kommentar ansehen
30.07.2013 19:19 Uhr von Ganker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ihr alle aber dabei vergesst: Die selbst gedruckten Waffen lassen sich nicht zurück verfolgen. Gut klar, man weiß bei ggf. einem Mord, dass es sich um ein gedrucktes Projektil handelt, und dann? Mehr wird da warscheinlich nicht dabei raus kommen, so wie es ja auch mit den Waffen ist bei denen der Lauf innen abgeschliffen ist, oder mit selbst gegossenen Projektilen.

Ich denke das Hauptproblem liegt wirklich darin, dass man sie nicht zurück verfolgen kann, und dass jemand, der eigentl keine Waffe haben dürft, sich "einfach" eine drucken kann.

Ich sehe das mit den 3D-Druckern eher skeptisch...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?