28.07.13 13:24 Uhr
 206
 

Türkei: Trotz der Proteste - Musik ist interessanter als Nachrichten

Das türkische Statistikinstitut hat nun Zahlen veröffentlicht, in denen das Medienverhalten der Türken aufgeschlüsselt wird. In der Türkei gibt es 1.125 Radio- und TV-Anstalten.

Für über 58 Prozent ist Musik das Wichtigste, darauf folgen Werbesendungen mit knapp über neun Prozent und dann erst mit sieben Prozent die Nachrichten, trotz - oder gerade wegen - den derzeitigen Protesten in der Türkei.

Das türkische Statistikinstitut erhebt Statistiken über Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt in der Türkei, es ist dem Ministerpräsidialamt unterstellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Türkei, Nachrichten, Musik, Statistik
Quelle: dtj-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 13:31 Uhr von Crawlerbot
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Die Wissen halt, das die Nachrichten alle getürkt (Hahaha) sind.
Kommentar ansehen
28.07.2013 14:49 Uhr von Tamerlan
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich guck im TV auch nie Nachrichten. Eigentlich guck ich nie Fern. Ist wohl eine Sache der neuen Generation. Wir informieren uns lieber Online und lassen den Fernseher nur zur Beschallung des Raumes laufen. In der Türkei mit ihrer sehr jungen Bevölkerung scheint sich das besonders in der Statistik niederzuschlagen.

Gibt es so eine Statistik auch für Deutschland? Würde mich interessieren, ob wir noch so ein TV vernarrtes Land sind, oder ob hier der Trend auch vom Fernsehen weggeht.

PS: ShortNews zählt nicht als "Nachrichten", sollte entsprechend aus den Statistiken bereinigt werden. :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?