28.07.13 12:23 Uhr
 162
 

Apple steht wieder wegen schlechter Arbeitsbedingungen in China in der Kritik

Die Arbeitsbedingungen in chinesischen Apple-Zulieferer-Werken sind offenbar noch schlechter als bisher angenommen. Das zumindest behauptet ein umfangreicher Bericht der Organisation "China Labor Watch" (CLW), der in der nächsten Woche veröffentlicht werden soll.

Der Report beschreibt, dass es Lehrer gebe, die für eine Provision ihre Schüler und Studenten in die Werke vermitteln. Auf diese Weise sollen über 10.000 Schüler und Studenten unter gefährlichen Bedingungen arbeiten. Selbst Minderjährige und Schwangere arbeiten über acht Stunden am Tag in den Werken.

Apple stand schon zuvor wegen schlechter Bedingungen in den Foxconn-Werken in der Kritik. Deshalb hatte das Unternehmen einen Teil seiner Produktion in neue Fabriken verlagert. Ein Informant sagte gegenüber dem "Spiegel" aber, dass diese Entscheidung vor allem auf Kostenersparnisse zurückzuführen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tom.leonhardt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Kritik, Apple, Arbeitsbedingung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetguru verrät: So steigert man die Reichweite einer Webseite
Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 12:26 Uhr von HumancentiPad
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Deshalb hatte das Unternehmen einen Teil seiner Produktion in neue Fabriken verlagert. Ein Informant sagte gegenüber dem "Spiegel" aber, dass diese Entscheidung vor allem auf Kostenersparnisse zurückzuführen sei."

Also arbeiten die Leute in den neuen Fabriken unter noch mieseren Bedingungen ...?
Kommentar ansehen
28.07.2013 12:31 Uhr von timsel87
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Apple stand schon zuvor wegen schlechter Bedingungen in den Foxconn-Werken in der Kritik."

Steht Haribo auch in der Kritik, wenn Lidl schlechte Arbeitsbedingungen hat?
Kommentar ansehen
28.07.2013 13:00 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@timsel87

"Steht Haribo auch in der Kritik, wenn Lidl schlechte Arbeitsbedingungen hat?"

Produziert Lidl denn für Haribo?
Kommentar ansehen
28.07.2013 13:02 Uhr von artefaktum
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Graf.Crackula

"das sollte sache der chinesen sein."

Einverstanden. Dann dürfen wir aber auch nicht in China produzieren lassen.
Kommentar ansehen
28.07.2013 13:09 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Graf.Crackula

Bitte erst mal mit dem Thema beschäftigen. Die Arbeitsbedingen werden vorgegeben, damit so niedrige Fertigungskosten überhaupt möglich sind. Wir mischen uns also schon ein.
Kommentar ansehen
28.07.2013 13:29 Uhr von GhostMaster37083
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das Apple nur einer von vielen Kunden Foxconn´s ist wird mal wieder nicht erwähnt. Alle großen Hersteller lassen dort Produzieren. Und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das die Arbeitsbedingungen am Band für Asus, Dell oder wem auch immer, besser sind als beim Apple Band.
Kommentar ansehen
28.07.2013 14:12 Uhr von kontrovers123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schlechte Arbeitsbedingungen herrschen auch bei den übrigen Herstellern und in Deutschland auch, wenn vergleichsweise noch human.

Nur der Staat kann was dagegen tun. Entwicklungsländer haben sehr geringe Steuersätze. Da sollte Deutschland mal was überlegen. Das Geld kriegt eh das Pleitenausland also dann lieber weniger Steuern und weniger ins Ausland verschenken.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?