28.07.13 11:43 Uhr
 1.577
 

Spanien: Polizei vermutet Handytelefonat war Schuld am Zugunglück

Der Lokführer des Zugunglücks in Spanien wurde gestern aus dem Krankenhaus entlassen und wird am heutigen Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Der Vorwurf lautet fahrlässige Tötung.

Obwohl die Auswertung des Fahrtenschreibers noch bis zu vier Tage dauern kann, geht die Polizei davon aus, dass der Lokführer mit dem Handy telefonierte, dadurch abgelenkt war und vergaß, zu bremsen.

Um mit der richtigen Geschwindigkeit in die Kurve zu fahren, hätte der Lokführer den Bremsvorgang vier Kilometer zuvor einleiten müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Spanien, Schuld, Unglück, Fahrlässigkeit
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.07.2013 13:24 Uhr von kontrovers123
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
NSA kann da sicher Auskunft geben, ob wann und wie.
Kommentar ansehen
28.07.2013 13:52 Uhr von Dracultepes
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre in dem Zug und auf der Strecke anständige Technik gewesen, hätte der Zug beim Überfahren eines bestimmten Punktes mit einer bestimmten Geschwindigkeit oder größer sofort bremsen müssen.

Es ist mir unverständlich wieso man bei solchen Zügen und auf solchen Hochgeschwindigkeitstrassen spart.

Aber natürlich der Mann ist jetzt ganz allein Schuld.
Kommentar ansehen
28.07.2013 14:05 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schwachsinnige Spekulation

Das Warnsystem hat angeschlagen aber die Bremsung nicht eingeleitet. Das ist bisher fakt
Ob er jetzt telefoniert hat, geschissen hat oder sonstwas ist hingegen Spekulation

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?