27.07.13 17:40 Uhr
 844
 

Cleveland-Entführung: "Die Pornos waren schuld"- Lebenslänglich plus 1.000 Jahre

Ariel Castro, Entführer der drei Frauen in Cleveland, konnte nach seinem Schuldgeständnis der Todesstrafe entgehen.

Nun erwartet Ariel Castro lebenslänglich plus 1000 Jahre Gefängnis. In seinem Geständnis wies Castro auf ein "sexuelles Problem" hin.

Ferner räumte Castro seine Pornografie-Sucht ein. "Meine Pornografie-Sucht und mein sexuelles Problem haben meinem Verstand wirklich zu schaffen gemacht", soll Castro laut Zeitungsberichte vor dem Gericht gesagt haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Entführung, Cleveland, Lebenslänglich
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2013 17:42 Uhr von Amerdinger
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Wie machen die das den nun eigentlich? Lassen Sie die Leiche jetzt nach seinem Tod noch 1000 Jahre in Zelle liegen?
Kommentar ansehen
27.07.2013 18:05 Uhr von montolui
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
...vielleicht hat er Glück und kommt wegen guter Führung nach 900 Jahren raus...
Kommentar ansehen
27.07.2013 18:50 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Gibt es eigentlich noch Täter die nicht die Schuld woanders suchen und einfach zugeben das sie krank im Kopf sind und einfach ihrer kriminellen Energie frei Lauf ließen?

Wenn man Scheiße baut sollte man dazu stehen und nicht die Schuld woanders suchen.
Kommentar ansehen
27.07.2013 20:08 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Plus 1000 Jahre dienen nur als Puffer für eventuelle Gnadengesuche.

Die Attentäter auf die Züge von Atocha bei Madrid haben 42919 Jahre bekommen

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
27.07.2013 21:28 Uhr von HerbtheNerd2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und was genau spricht jetz gegen die todesstrafe?

statt dass sie den menschenmüll einfach sofort umbringen wird er einfach eingesperrt bis er tot ist.

das ist weder humaner noch sonst irgendwas. einfach nur verschwendung von steuergeldern..
Kommentar ansehen
28.07.2013 00:52 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
die spinnen, die amis.

ich möchte hier ganz sicher keinen verbrecher in schutz nehmen, aber wenn man bedenkt, dass er die todesstrafe bekommen hätte wenn er nicht gestanden hätte, dann zeigt das eigentlich wer hier die wahren verbrecher sind. wenn in amiland sogar die todesstrafe für vergehen ausgesprochen werden kann, bei denen kein mensch zu tode gekommen ist (also abseits von mord), dann ist das schon sehr sehr krass und erinnert stark an eine längst vergangene epoche, die in europa allgemein unter der bezeichnung mittelalter bekannt ist.

desweiteren: lebenslänglich plus 1000 jahre zusätzlich knast - so ein urteil kann nur von jemandem ausgesprochen werden, der vorher ins bourbonfass gefallen ist, nicht jedoch von geistig nüchternen menschen.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
28.07.2013 11:37 Uhr von Richter2013
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schade hätte gerne seine Hinrichtung Live gesehen, z.b. in einen Hinrichtungschannel. Z.b. vorher große Doku über sein leben, dann als höhepunkt wie er live im TV stirbt. Sky könnte ja so einen channel in sein Programm aufnehmen. Neben den Biographie Channel noch den Justice Channel, nach den Motto Law and Order!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?