27.07.13 17:02 Uhr
 383
 

USA: Ex-Managerin gibt zu, ihren Ex-Arbeitgeber Tiffany beklaut zu haben

Nach der Entlassung von Ingrid Lederhaas-Okun, der ehemaligen Vizepräsidentin für Produktentwicklung bei Tiffany, kam heraus, dass 165 Artikel aus ihrem Ressort fehlten. Diese hatte sie als beschädigt oder vermisst deklariert. Dafür musste sie sich jetzt vor Gericht verantworten.

Vor Gericht gestand sie den Diebstahl der Schmuckstücke im Wert von über zwei Millionen Dollar. Sie bot an 2,11 Millionen Dollar als Buße zu bezahlen und des weiteren noch mal 2,24 Millionen Dollar als Entschädigung.

Bei dem Urteil, das im Dezember gesprochen werden soll, kann sie zu einer Haftstrafe von 37 bis 46 Monate verurteilt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Ex, Arbeitgeber, Managerin, Tiffany
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten
Ehefrau des Attentäters von London verurteilt Tat ihres Mannes öffentlich
Vermisste Studentin in Regensburg: Vater überzeugt, dass sie am Leben ist

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.07.2013 17:02 Uhr von Nightvision
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Dumm und Gierig muss man sein um so einen Bockmist zu verzapfen ??? Die wird doch gut verdient haben bei dem Job und wie Naiv muss man sein, wenn man denkt so was fällt nicht auf. Man kann sich natürlich auch fragen warum das nicht vorher aufgefallen ist, denn sie scheint das ja länger gemacht zu haben.
Kommentar ansehen
29.07.2013 15:58 Uhr von michaelsl1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das macht die Gier nach mehr!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?